​Der ​SV Werder Bremen gab am vergangenen Freitag ​den Abgang von Yuning Zhang offiziell bekannt. Die ursprünglich auf zwei Jahre angesetzte Leihe wurde nach einer Saison vorzeitig beendet. Der 21-Jährige kehrt damit ohne jegliche Einsatzminute zu West Bromwich Albion zurück. In einem Interview verteidigte Sportchef Frank Baumann die Verpflichtung des chinesischen Nationalspielers.


Im vergangenen Sommer legte Werder Bremen für Zhang 300.000 Euro Leihgebühr auf den Tisch. "Uns war sportlich gesehen klar, dass Yuning seine Zeit brauchen wird. Darum haben wir ihn ja für zwei Jahre ausgeliehen", erklärte Baumann gegenüber der Bild-Zeitung. Da Zhang keine Spielberechtigung für die 3. Liga erhielt und unter Cheftrainer Florian Kohfeldt lediglich zweimal im Kader stand, lief der 21-Jährige kein einziges Mal in einem Pflichtspiel für Werder auf. Nach einer Saison gehen die Grün-Weißen und der Mittelstürmer wieder getrennte Wege. 

Werder Bremen - Team Presentation

Bestritt kein Pflichtspiel für Werder Bremen: Yuning Zhang


Für viele Werder-Fans stellt sich daher sicherlich die Frage nach dem Sinn des Transfers. Baumann hingegen sieht das Leihgeschäft nicht als Misserfolg an. "Wir würden es zu 100 Prozent wieder so machen", betonte der Ex-Profi, der Zhang als "jungen und lernwilligen Spieler" kennengelernt hat. Der chinesische Nationalspieler habe an der Weser auch ohne Einsätze gute Fortschritte gemacht.


"Mit mehr Spielpraxis hätte er sich noch besser entwickelt", gab der Sportchef zu Protokoll. Medienberichten zufolge wird Zhang im Sommer erneut verliehen. Laut Informationen von transfermarkt.de wird der Angreifer in der kommenden Saison für den niederländischen Erstligisten ADO Den Haag auflaufen.