​Die Bundesliga boomt und immer mehr Geld wird an die Vereine ausgeschüttet. Dennoch reicht den Klubs das Geld in den meisten Fällen nicht. So wollen sie noch etwas mehr von ihren Fans bekommen. Der ​FC Bayern gab nun bekannt, dass die Dauerkartenpreise für die übernächste Spielzeit erhöht werden - das hält sich jedoch im Rahmen. 


So sollen die Preise um fünf bis zehn Euro für Jahreskarten in der Saison 2019/2020 steigen. Eine Steigung, die wohl für jeden Fan verkraftbar ist, vor allem, da der deutsche Rekordmeister seine Preise zuletzt vor fünf Jahren geändert hatte. "Fußball in der Allianz-Arena soll für alle in unserer Gesellschaft erlebbar bleiben", erklärten die Münchener in einer Stellungnahme an die 38.000 Dauerkarten-Inhaber. Und diese können sich glücklich schätzen, dass sie ein Jahresticket erhalten haben. 


Nach Informationen der Süddeutschen Zeitung sollen in den letzten fünf Jahren 80.000 neue Anfragen eingegangen sein, doch kaum ein Inhaber gibt sein Stammrecht für die Karten nach der Saison ab und mehr Karten wird es nicht geben. "Der FC Bayern München möchte jedem Anhänger und Fußballfan die Chance eröffnen, eine Spielkarte für die Allianz-Arena über den Tageskartenverkaufsanteil zu erwerben", erklärten die Bayern ihre Entscheidung über eine Vermehrung der Dauerkarten.

Borussia Dortmund v FC Augsburg - Bundesliga

Zahlen knapp 70 Euro mehr für ihre Dauerkarte als die Bayern-Fans: Die BVB-Anhänger auf der berühmten Südtribüne 



Doch bis es zur Preiserhöhung kommt, können die Fans der Rot-Weißen die, im Vergleich, günstigen Tickets genießen. Eine Stehplatz-Dauerkarte bei Konkurrent Borussia Dortmund kostet 211 Euro, Drittligist TSV 1860 München fordert ganze 222 Euro. Der FC Bayern liegt da mit seinen 140 Euro im unteren Bereich - zur Freude aller Fans.