In Diensten der TSG Hoffenheim muss sich Justin Hoogma vorerst hinten anstellen. Im Kraichgau sind die Verantwortlichen um Sportboss Alexander Rosen jedoch außerordentlich zufrieden mit der Entwicklung, die der junge Verteidiger genommen hat.


Während Justin Hoogma in der Bundesliga auf sein Debüt für die ​TSG Hoffenheim wartet, spielte er im 1899-Dress bereits zweimal über die vollen 90 Minuten in der Europa League. Im Auswärtsspiel gegen Basaksehir (1:1) und vor heimischer Kulisse gegen Ludogorets Razgrad (1:1) lieferte Hoogma ordentliche Partien ab.


„Justin hat hinter den Kulissen eine tolle Entwicklung genommen“, lobt Alexander Rosen, Hoffenheimer Sportchef, im kicker. Der Manager führt aus: „Er hatte sehr viele stabile Spieler vor sich, bei ihm haben wir extrem viel an der Athletik gearbeitet.“ In der Dreierkette hat Hoogma unter anderem Benjamin Hübner und Kapitän Kevin Vogt vor sich.

1899 Hoffenheim v PFC Ludogorets Razgrad - UEFA Europa League

Spielte zweimal in der Euro League: Justin Hoogma


​Knapp drei Millionen Euro überwies Hoffenheim im Vorjahr an Heracles Almelo, für das Hoogma zuvor kein einziges Ligaspiel verpasste. Mit einem Vertrag bis 2021 stattete 1899 den 20 Jahre alten Innenverteidiger aus, der im Zuge der Dreifachbelastung wohl auch bald sein Debüt in der Bundesliga geben wird.


Mit mehr Kraft, Schnelligkeit und Stabilität wird Hoogma der nächste Schritt in Hoffenheim zugetraut. Rosen schwärmt indes von dessen „super“ linken Fuß sowie der „tollen“ Spieleröffnung Hoogmas. Zudem verfüge der Niederländer über einen klaren Kopf, den er baldmöglichst im deutschen Oberhaus präsentieren soll.