Der erstmalige Abstieg für den Hamburger SV zieht weitreichende Konsequenzen nach sich. Douglas Santos, der vergangene Saison zu den Besten der Rothosen gehörte, wird von einigen Klubs umworben. Der Brasilianer soll sich aber dazu entschieden haben, mit in die 2. Bundesliga zu gehen. Sein Landsmann Walace wird den HSV hingegen verlassen.


Endlich angekommen beim ​Hamburger SV. Douglas Santos, der lange Zeit mit Problemen an der Elbe zu kämpfen hatte, spielte eine hervorragende Rückrunde. Der Linksverteidiger ließ seine Zukunft beim Bundesligaabsteiger bis zuletzt offen. Laut kicker soll Santos bereit sein, die Mission „Aufstieg“ anzupacken.

Hamburger SV Training Session

Walace wurde vom Training der Profis ausgeschlossen


Überzeugungsarbeit lieferte vor allen Dingen der neue Sportvorstand Ralf Becker ab. Der Manager weilte in den vergangenen zwei Wochen in Brasilien, ​um sich einen Überblick bei den Personalien Santos und Walace zu verschaffen. Während Erstgenannter wohl bleibt, sieht es bei Walace nach einem Abgang aus. Demnach gibt es für ihn neben Interessenten aus Italien lose Anfragen aus seiner Heimat.


Becker überzeugte Santos in einem persönlichen Gespräch und stellte klar, welchen enormen Stellenwert der Außenverteidiger in der kommenden Saison einnimmt. Ganz anders stehen die Vorzeichen bei Santos‘ Landsmann Walace, der veräußert werden soll und selbst einen Wechsel forciert.


Walace: Trainingsrückkehr - dann Wechsel?


Der kicker bringt in jenem Fall zwei mögliche Szenarien auf: Walace könnte zum Einen ein verlängerter Urlaub in Brasilien gewährt werden, um dort seinen Wechsel voranzutreiben. Zum Anderen ist es möglich, dass Walace zum HSV-Trainingsauftakt zitiert wird, um dort wieder mit den Profis zu trainieren. Letztgenanntes sei jedoch keine Maßnahme, um Walace einzugliedern, sondern diene lediglich dazu, den Marktwert nicht verfallen zu lassen.