Berichten zufolge ist der FC Bayern München am kroatischen Stürmer Andrej Kramaric von der TSG Hoffenheim interessiert. Nach starken Leistungen in der Bundesliga gehört Kramaric auch zum kroatischen WM-Kader und will dort auf sich aufmerksam machen. Hoffenheim-Trainer Nagelsmann möchte seinen Topstürmer vor allem nach der Champions-League-Qualifikation nur ungern abgeben. Allerdings könnte die TSG ab einer Summe von etwa 50 Millionen Euro schwach werden.


Dabei wird Kramaric von kroatischen Medien vor allem mit dem ​FC Bayern in Verbindung gebracht. Und auch der Spieler selbst scheint einem Wechsel nicht abgeneigt. Der 26-Jährige selbst äußerte sich deshalb zu den Gerüchten um seine Person: "Bayern? Ja, ich habe gesehen, was die Medien schreiben", sagte er gegenüber ​Goal. "Aber es gibt keinen Grund zur Hektik. Meine Priorität liegt auf der Weltmeisterschaft, danach bleibt immer noch genügend Zeit, um über einen möglichen Wechsel zu sprechen." Das klingt nicht nach einem klaren Dementi. Dabei hängt ein möglicher Wechsel auch davon ab, was der Stand bei den Wechselabsichten von Robert Lewandowski ist. Sollte dieser die Bayern nicht verlassen, scheint ein Wechsel von Kramaric sehr unwahrscheinlich. 


Dabei dürfte Kramaric alles andere als ein Bundesliga-Schnäppchen werden. Sportchef Alexander Rosen zufolge lehnte die ​TSG Hoffenheim im Winter ein Angebot aus Italien über 30 Millionen Euro ab und möchte 50 Millionen Euro für ihren Topstürmer erzielen. Er schließe zu diesem Zeitpunkt nichts aus. Die Hoffenheimer werden in der kommenden Saison in der Champions League spielen, weshalb der Abgang von Kramaric ein großer sportlicher Verlust wäre, der finanziell nicht nötig erscheint. Allerdings kam der Kroate 2016 für nur zehn Millionen Euro von Leicester City, weshalb ein Verkauf viel Kapital bringen würde, um die qualitative Breite des Kaders für die Königsklasse zu verbessern.

Laut dem ​kicker gab es aber noch keinen Kontakt zwischen Kramaric und dem möglichen neuen Arbeitgeber Bayern München. Nachdem es zuletzt dementierte Gerüchte um eine Verpflichtung von Kevin Vogt gab und Sandro Wagner bereits im Winter aus Hoffenheim kam, will man die Gesprächssituation nicht durch unbedachte Aktionen belasten. Auf ein Interesse der Bayern könnte allerdings hindeuten, dass Neu-Trainer und sein kroatischer Landsmann Niko Kovac Kramaric seinerzeit erst zum Nationalspieler machte und offenbar viel von dem Spieler halten soll.


Der Stürmer erzielte in den vergangenen zwei Bundesliga-Spielzeiten insgesamt 28 Tore und konnte 16 weitere vorbereiten. In bisher 32 Einsätzen für die kroatische Nationalmannschaft kommt der 26-Jährige auf neun Treffer. Kramaric wurde auch für die ​WM in Russland nominiert und stand dort im ersten Spiel trotz einer hochklassig besetzten kroatischen Offensive in der Startelf.