Niklas Süle durchlebt bisher eine kometenhafte Karriere. Der amtierende deutsche Meister startet am heutigen Sonntag mit der deutschen Nationalmannschaft in die Weltmeisterschaft in Russland. Seine ersten Schritte ging der Innenverteidiger bei der Eintracht aus Frankfurt - und die SGE hätte gerne länger mit Süle gearbeitet.


Die Zukunft in der deutschen Nationalmannschaft und beim FC Bayern München gehört Niklas Süle. Der 22-Jährige wechselte im vergangenen Sommer zum deutschen Rekordmeister und konnte in seiner ersten Saison an der Säbener Straße gleich einige Ausrufezeichen setzen. Die Nominierung für den endgültigen WM-Kader von Joachim Löw war folgerichtig. 

TSG 1899 Hoffenheim v FC Augsburg - Bundesliga

Niklas Süle wechselte von Frankfurt über den Umweg Darmstadt nach Hoffenheim


"Haben ihn nicht weggeschickt"


Die Karriere von Niklas Süle hätte allerdings auch anders - wenn auch nicht weniger erfolgreich - verlaufen können. Wie Armin Kraaz, Leiter des Nachwuchsleistungszentrums von Eintracht Frankfurt, verriet, wollte die SGE Süle gerne halten: "Wir haben ihn nicht weggeschickt, sondern wollten ihn behalten", stellte Kraaz gegenüber hr-sport klar. 


Süle spielte zwischen 2006 und 2009 in der Jugend von Eintracht Frankfurt, fand dann über den Umweg Darmstadt 98 den Weg zur TSG 1899 Hoffenheim und in die Bundesliga. Mittlerweile spielt der 22-Jährige beim FC Bayern München auf allerhöchstem Niveau.