​Er war einer der Protagonisten des vergangenen Champions-League-Finals: Gareth Bale sorgte mit einem spektakulären Fallrückzieher und dem Weitschuss im CL-Finale mit den 'Königlichen' gegen den ​FC Liverpool für Aufsehen. Doch unter Zinédine Zidane erhielt der Waliser nicht die gewünschten Einsatzminuten. Ein Abschied schien wahrscheinlich. Doch nach dem Rücktritt des Franzosen hat sich die Ausgangslage verändert, wie ESPN berichtet.


Seit 2013 steht Gareth Bale bei Real Madrid unter Vertrag. Unter Zinédine Zidane spielte der Waliser häufig eine untergeordnete Rolle, zumal der 28-Jährige auch häufiger wegen Verletzungen kürzer treten musste. Doch dessen Vertrag in der spanischen Hauptstadt läuft noch bis zum 30. Juni 2022 und derzeit sieht es so aus, als würde der Flügelstürmer dem amtierenden Champions-League-Sieger mindestens noch eine weitere Saison erhalten bleiben.


Wie ESPN berichtet, soll der alles andere als geräuschlose Trainerwechsel in Madrid dazu geführt haben, dass sich Bale unter Julen Lopetegui beweisen und durchsetzen will. 39-mal kam Bale in der abgelaufenen Spielzeit 2017/18 zum Einsatz, 21 Tore konnte er in allen Wettbewerben zum Erfolg der Madrilenen beitragen. Doch einige wichtige Partien durfte sich der Ex-Premier-League-Star eben nur von der Bank anschauen, was das Interesse aus der Premier League erweckt hatte. Auch ein Transfer zum FC Bayern München war zeitweise medial diskutiert worden.

Julen Lopetegui Announced As New Real Madrid Manager

Bale will bleiben - doch wird Lopetegui auch mit ihm planen?



Sollte Ronaldo bei Real bleiben, wird Bale, der eigentlich auf dem linken Flügel seine besten Leistungen erbringen kann, wieder auf dem rechten Flügel eingesetzt werden. Ob Lopetegui dann letzten Endes auch auf den Waliser setzt, oder ob Spieler wie Asensio oder Vazquez den Vorzug erhalten werden, wird sich eventuell schon in der Vorbereitung zeigen. 


"Als Spieler von Real Madrid muss er immer hundert Prozent geben. Wenn er das nicht tut, muss er möglicherweise gehen. Solch ein Spieler hätte in meiner Mannschaft keinen Platz", hatte Lopetegui laut Sport Bild vor drei Jahren über Bale gesagt, als er als Trainer des FC Porto in der Champions League auf Madrid traf. Ob das ein gutes Omen ist?