​Dänemark schlägt WM-Rückkehrer Peru knapp mit 1:0. Die Südamerikaner waren über weite Strecken die bessere Mannschaft, konnten sich gegen eine effiziente Mannschaft aus Dänemark jedoch nicht durchsetzen.


Tor: 0:1 Poulsen (59.)


Ganz Peru fieberte dem ersten WM-Spiel der peruanischen Nationalmannschaft seit der Endrunde 1982 in Spanien entgegen. Doch auch der Gegner aus Dänemark freute sich, mal wieder bei einer Weltmeisterschaft teilnehmen zu dürfen, verpassten die Skandinavier doch das Turnier in Brasilien vor vier Jahren. Bei den Südamerikanern stand der Ex-Schalker Jefferson Farfan in der Startelf. Paolo Guerrero, der hart um seine Teilnahme kämpfen musste, saß zunächst nur auf der Bank. Die Dänen starteten mit den Bundesligaspielern Thomas Delaney (künftig Borussia Dortmund) und Yussuf Poulsen (RB Leipzig). Der Gladbacher Jannik Vestergaard musste sich hinter Andreas Christensen und Simon Kjaer einreihen und auf der Bank Platz nehmen.


​​​Angetrieben durch rund 15.000 mitgereiste Fans fanden die Peruaner weitaus besser in die Partie. Bei den Dänen schlichen sich zu viele Stock- und Anspielfehler ins Aufbauspiel, sodass die Südamerikaner des öfteren zu Kontersituationen kamen. Die erste dicke Chance in der Partie war demnach den Peruanern zuzuschreiben, doch Kasper Schmeichel konnte den Schuss von André Carrillo parieren (13.).


Die Dänen hatten zwar mehr Spielanteile, kamen aufgrund zahlreicher Unkonzentriertheiten aber nicht entscheidend vor das Tor der Rojiblanca. Kurz vor der Pause brachte der Leipziger Poulsen seinen Gegenspieler Christian Cueva im Strafraum zu Fall. Nach Konsultierung des Videoschiedsrichters Felix Zwayer entschied Referee Bakary Gassama auf Elfmeter. Doch der gefoulte Cueva trat per Simone-Zaza-Gedächtnis-Anlauf zum Strafstoß an und hämmerte das Leder dementsprechend über den Kasten von Kasper Schmeichel (45.). Mit einem 0:0 ging es im Anschluss in die Katakomben.


​​In der zweiten Hälfte fanden die Dänen dann ein wenig besser in die Partie und gingen prompt durch Poulsen in Führung, der von seinem Kollegen Christian Eriksen perfekt in Szene gesetzt wurde (59.). Doch statt den Aufschwung des Tores zu nutzen, kam der Gegner aus Peru unmittelbar nach dem Treffer zu guten Gelegenheiten, doch sowohl Edison Flores (61.), als auch der eingewechselte Paolo Guerrero (64.) scheiterten knapp.


Die Südamerikaner waren auch in der zweiten Halbzeit (75% Ballbesitz) die bessere Mannschaft, doch das Runde wollte einfach nicht ins Eckige. Guerrero scheiterte kurz vor Schluss gar mit der Hacke (79.).

Die Dänen konnten am Ende das "Spiel um Platz 2" knapp und schmeichelhaft für sich entscheiden, doch auch für die Peruaner ist das Turnier noch lange nicht gelaufen. Durch den beherzten Auftritt können sich die Rojiblancos durchaus Chancen gegen Frankreich und Australien ausrechnen.


Star des Spiels: Yussuf Poulsen - Der Leipziger erzielte den Treffer des Tages und bewahrte sein Team in der zweiten Halbzeit durch ein beherztes Einsteigen zudem vor einem Rückstand.


Flop des Spiels: Christian Cueva - Hätte er sich bei seinem Strafstoß eher auf den Schuss, statt auf den Anlauf konzentriert, wäre für die Peruaner vermutlich mehr herausgesprungen, als bloß ein Fleißpünktchen.