Borussia Mönchengladbach droht der Abgang von Topscorer Thorgan Hazard. Der Vater des belgischen Nationalspielers ist offenbar erneut in Valencia gesichtet worden. Schon Ende Mai sollen die Verhandlungen mit dem spanischen Champions-League-Teilnehmer aufgenommen worden sein. Der 25-Jährige selbst antwortet vielsagend.


Das wäre ein Schock für die Anhänger von ​Borussia Mönchengladbach: Offensiv-Allrounder Thorgan Hazard könnte dem Niederrhein noch in diesem Sommer den Rücken kehren. Bei den Fohlen steht der 25-Jährige zwar noch bis 2020 unter Vertrag, es halten sich allerdings hartnäckig Gerüchte um seinen Abschiedswunsch. 

FC Schalke 04 v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga

Wie lange sehen die Fohlen-Fans Hazard noch im Gladbach-Trikot?



"Ich konzentriere mich auf die ​WM, und dann sehen wir. Es ist nicht die Zeit, jetzt darüber zu reden, ich habe einen Vertrag in Deutschland“, hielt sich der belgische Nationalspieler im Trainingscamp der Roten Teufel in Dedowsk nahe Moskau zunächst noch bedeckt. Zusammen mit seinem älteren Bruder Eden, dem Top-Star des FC Chelsea, will er in Russland mit der "goldenen Generation" Belgiens endlich der Favoritenrolle gerecht werden.


Den Spekulationen um seine Zukunft tut das keinen Abbruch. In den spanischen Medien wurde berichtet, dass Hazards Vater in Valencia gesichtet worden sei. Darauf angesprochen, gab sich Gladbachs Topscorer der abgelaufenen Bundesligasaison vielsagend: "Wenn er dort gesehen wird, wird das nicht umsonst sein, aber ich möchte jetzt nichts darüber sagen.“ 

Mit zehn Toren und acht Vorlagen hat sich Hazard offensichtlich in den Fokus mehrerer Klubs in Europa gespielt. Am kommenden Montag startet er mit Belgien gegen WM-Debütant Panama in das Turnier. Im Team des spanischen Trainers Roberto Martinez bleibt Thorgan Hazard zunächst wohl nur die Joker-Rolle. Bei einer erfolgreichen WM mit Belgien könnte das Interesse am 25-Jährigen dennoch weiter steigen. 


Beim spanischen Tabellenvierten FC Valencia winkt Hazard in der kommenden Spielzeit die Champions League. Ebenso wie bei ​Atletico Madrid, wo er der 25-Jährige auch gehandelt wird. Inter Mailand, FC Sevilla und Leicester City sollen ebenfalls zu den Interessenten gehören. Die heißeste Spur führt aber nach Valencia. ​Sein Vater soll zusammen mit Berater Christophe Henrotay schon Ende Mai Gespräche mit den Klub-Verantwortlichen geführt haben.