Im Zuge der Kaderplanung für die kommende Saison laufen die Arbeitsgänge von Sportvorstand Fredi Bobic auf Hochtouren. Beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin scheint der Manager einen Spieler in Augenschein genommen zu haben. Konkurrenz gibt es aus der Bundesliga.


Stefano Sturaro hat sich offenbar ins Blickfeld der ​Frankfurter Eintracht gespielt. Das berichtet zumindest der italienische Reporter Alfredo Pedullà, der sich auf eigene Informationen beruft. Die Adlerträger scheinen im Poker um den Mittelfeldmann von ​Juventus Turin sogar schon einen Schritt weiter gegangen zu sein.

#

Stefano Sturaro ist bei Juve nur Ersatz


Denn wie Pedullà weiter schreibt, bietet Frankfurt zwölf Millionen Euro Ablöse für Sturaro plus Bonuszahlungen. Der 25-Jährige kommt vorwiegend auf der Achter-Position zum Einsatz, spielt bei der Alten Dame aber keine große Rolle. Zu mehr als zwölf Ligapartien in der vergangenen Saison reichte es für Sturaro nicht.


Konkurrenz im Werben um den italienischen Nationalspieler (vier A-Spiele) gibt es aus der Bundesliga. Dem Vernehmen nach hat sich bereits der VfL Wolfsburg in das Rennen um Sturaro eingeschaltet. Die Wölfe sollen sogar schon erste Gespräche geführt haben. Sein Vertrag im Piemont ist noch bis 2021 gültig.