​Mit dem Hamburger SV konnte sich Sejad Salihovic in der abgelaufenen Saison nicht mehr über den roten Strich retten und geht somit als Teil der ersten Absteiger-Mannschaft der Hanseaten in die Geschichte ein. Seine besten Jahre als Profi erlebte der Routinier bei der ​TSG 1899 Hoffenheim. Wenig überraschend verkündete der Bosnier daher, dass er nach seiner Spielerkarriere plant, wieder dort aufzuschlagen.


In einem Interview auf der Vereinsseite der Hoffenheimer beschrieb der 33-Jährige seine Zeit im Kraichgau als sehr positiv: "Wir haben große Erfolge zusammen gefeiert. Dazu kommt, dass ich viele Freunde gewonnen und mich hier immer wohlgefühlt habe. Ich kann schon sagen, dass das die emotionalste Zeit in meinem Leben war", so der 47-fache Nationalspieler von Bosnien-Herzegowina.

Der Mittelfeldstratege war im Sommer 2006 nach Hoffenheim gewechselt und spielte sich mit dem erfolgshungrigen Team von der Oberliga bis in die Bundesliga nach oben. Durch seine starke Leistungen wurde er schnell von mehreren Topklubs gejagt, blieb dem Projekt aber ganze neun Jahre treu. Im Nachhinein betrachtet bezeichnete der Spielmacher seinen Wechsel zu der TSG daher als den "wichtigsten Schritt in meinem Leben". 


Als er jedoch nur noch sporadisch eingesetzt wurde, suchte Salihovic beim chinesischen Verein Guizhou Renhe FC eine neue Herausforderung. Über Umwege landete er im September 2017 dann beim Hamburger SV. Seine alte Liebe hat er dabei jedoch nie vergessen und so kündigte er nun an, dass er nach seiner Karriere gerne wieder zurückkehren würde. "Ich will noch ein oder zwei Jahre Fußball spielen und dann mit Dietmar Hopp sprechen, was bei der TSG möglich ist. Hier ist mein Zuhause", so der zentrale Mittelfeldspieler.

Wo er die nächsten Jahre als aktiver Profi verbringen wird, ist indes noch völlig offen. Der Abschied vom einstigen 'Bundesliga-Dino' ist jedoch bereits beschlossene Sache. Zuletzt wurde der erfahrene Spieler mit dem Zweitligisten FC Ingolstadt in Verbindung gebracht.