​Nathaniel Clyne vom FC Liverpool hat eine enttäuschende Saison hinter sich. Nach einer schweren Rückenverletzung im Juli letzten Jahres kehrte der Rechtsverteidiger erst im Februar wieder zurück ins Mannschaftstraining. Insgesamt bestritt er in der abgelaufenen Spielzeit nur fünf Pflichtspiele für die "Reds". Nach der Nicht-Nominierung in den England-Kader, in den stattdessen sein Teamkollege und Abwehrkonkurrent Trent Alexander-Arnold berufen wurde, will Clyne nun in der kommenden Spielzeit wieder voll angreifen.


Der englische Nationalspieler verpasste fast die komplette letzte Saison mit dem ​FC Liverpool aufgrund einer hartnäckigen Rückenverletzung, fühlt sich nun aber längst wieder fit und ist bereit für die neue Saison. Dort will er wieder angreifen, um seinen Stammplatz im Verein sowie im Nationaltrikot der "Three Lions" zurückzuerobern. Die Saisonvorbereitung ist für Profifußballer in der Regel kein Genuss, dürfte sich für Nathaniel Clyne aber nun wie eine Art Neuanfang anfühlen.

Everton v Liverpool - Premier League

Will der in der neuen Saison endlich wieder Vollgas geben: Nathaniel Clyne



"Es waren harte Zeiten", erklärte der Rechtsverteidiger im Exklusivinterview mit goal.com. "Es war sicher schwierig. So lange draußen zu sein ist frustrierend, und die Tatsache, dass es in der Vorsaison kam, hat es wahrscheinlich noch schlimmer gemacht. Schließlich eine Operation zu haben war ein weiterer Rückschlag, es war wirklich hart." Vor allem das Gefühl, die anderen bei der täglichen Arbeit auf dem Rasen zu sehen, selber aber nicht mitspielen zu können, sei schlimm. "Du bist da, und die Spieler gehen alle zum Training, während du in die Turnhalle oder in den Physioraum gehst, Tag für Tag. Du bist auf dem Fahrrad oder was auch immer, und das ist alles, was du tun kannst."


Clynes Rückkehr kam schließlich zu einer Zeit, in der Liverpool inmitten dieses spannenden Champions-League-Laufs stand und einen echtes Formhoch durchlebte. So konnte sich der 27-Jährige unter Coach Jürgen Klopp bis zum Saisonende nicht mehr zurück in die erste Elf spielen. "Ja, es war nicht einfach", gab er zu. "Als ich zurückkam, war es kurz vor dem Saisonfinale, also waren die Spiele wichtig und wir hatten viel zu tun. Es war also ein Test für mich, direkt reinzugehen." 


Lob für Konkurrent Alexander-Arnold


Während der langen Ausfallzeit Clynes konnte sich vor allem der junge Trent Alexander-Arnold in den Fokus spielen. ​Für das Eigengewächs reichte es am Ende sogar für einen Platz im WM-Kader Englands, wo er unter Coach Gareth Southgate wohl den Back-Up für Stammkraft Kyle Walker von Manchester City geben wird. "Sofort im Training konnte man sein Potential erkennen", erinnerte sich Clyne an die ersten gemeinsamen Einheiten mit dem 19-Jährigen zurück. "Er hatte diese Saison seine Chance, und er hat sie sehr gut genutzt. Er ist ein sehr selbstbewusster Spieler, gut am Ball. Er ist beeindruckend." Einen Groll hegt er gegen den Youngster derweil nicht, obwohl ihm dieser zumindest aktuell den Rang abgelaufen zu haben scheint. "Er hat alle Prüfungen bestanden, die ihm gestellt worden sind und ich bin sicher, wenn er eine Chance bei der Weltmeisterschaft hat, wird er es wirklich gut machen."

Everton v Liverpool - Premier League

Nathaniel Clyne kann nach einer langen und schweren Zeit endlich wieder nach vorne schauen



Für die kommende Spielzeit hat sich der einstige Leistungsträger nun umso mehr vorgenommen, wie er verriet. "Ich habe hart gearbeitet, um meine Fitness wiederzuerlangen, und ich kann die Fortschritte spüren. Ich habe hart gearbeitet, der Club gibt uns Möglichkeiten, die wir auch in der Nebensaison verfolgen können, so dass wir weiter fit bleiben. Ich brauche das wahrscheinlich mehr als andere, weil ich so lange draußen war, also habe ich bisher schon ein paar Sachen gemacht." Auch wenn er lange fehlte, ist Clyne zuversichtlich, schon bald wieder eine ernsthafte Option für die Startelf zu sein. "Ich fühle mich so fit wie eh und je und freue mich schon auf den Beginn der Vorsaison. Es geht darum, den Leuten zu beweisen, dass ich wieder da bin und so gut wie immer."