​Nach drei Testspielen mit der österreichischen Nationalmannschaft zum Abschluss beginnt für Martin Hinteregger nun der Urlaub. Zuvor waren allerdings während der Länderspiele Probleme im Sprunggelenk aufgetreten, sodass der 25-jährige Innenverteidiger noch vor seinem Urlaub operiert werden musste. Dabei wurde ein freier Gelenkkörper im Sprunggelenk erfolgreich entfernt. 


Hinteregger hatte in den drei österreichischen Testspielen zum Abschluss der Saison gegen Russland, Deutschland und Brasilien jeweils über die volle Spielzeit auf dem Platz gestanden und gegen Deutschland ein Tor erzielt. Die Probleme seien offenbar während der Spiele aufgetreten, sodass der 25-Jährige vor seiner Abreise in den Urlaub untersucht und in einer Augsburger Klinik operiert wurde. Dabei wurde laut ​Vereinsangaben ein freier Gelenkkörper erfolgreich entfernt. Bereits im Oktober letzten Jahres hatte Hinteregger Probleme mit dem Sprunggelenk und musste sich Anfang November 2017 einer Operation am Knöchel unterziehen.

In dieser Saison war der Österreicher einer der verlässlichsten Stammspieler des ​FC Augsburg und absolvierte 30 Bundesligaeinsätze für die Fuggerstädter. Nach der Operation ist Hinteregger nun optimistisch, dass er zu Beginn der neuen Saison vollständig fit ist: "Die Ärzte haben gesagt, dass die Operation gut verlaufen ist. Daher bin ich zuversichtlich, dass ich im Laufe der Vorbereitung ins Training einsteigen und mich dann mit den Kollegen auf die neue Saison vorbereiten kann." 


In Augsburg übt man derweil keinen Druck aus und freut sich, dass der Eingriff problemlos verlaufen ist: "Wir wünschen Martin, dass er die Reha erfolgreich absolviert. Im Laufe der Vorbereitung wird er genügend Zeit haben, sich für die kommende Saison wieder in Topform zu bringen", äußerte Stefan Reuter, der Geschäftsführer Sport des FC Augsburg.