Willem Geubbels wird in Frankreich bereits als neuer Anthony Martial gefeiert. Der 16-Jährige von Olympique Lyon ist der jüngste je eingesetzte Spieler der Europa-League-Geschichte. Nun schließt er sich offenbar Ligakonkurrent AS Monaco an, die für den Teenager tief in die Tasche greifen. RB Leipzig hatte im Werben um Geubbels am Ende keine Chance.


Im Rennen um Frankreichs Super-Talent Willem Geubbels hat ​RB Leipzig offenbar den Kürzeren gezogen. Der 16-jährige Außenstürmer hatte bereits im März verkündet, bei seinem aktuellen Klub Olympique Lyon keinen Profi-Vertrag unterschreiben zu wollen. Neben AS Monaco und dem ​FC Chelsea rief das auch die Leipziger auf den Plan. Der FC Bayern und Barça wurden im Frühjahr ebenfalls als mögliche Abnehmer gehandelt.

Atalanta v Olympique Lyon - UEFA Europa League

Die Einwechslung gegen Atalanta Anfang Dezember 2017 machte Geubbels zum Rekord-Youngster in der Europa League.



​Rund zehn bis 15 Millionen Euro hatte RB wohl für den französischen U18-Nationalspieler geboten. Lyon hatte in einem offiziellen Klub-Statement die Enttäuschung über den nahenden Abgang ihres Sturm-Juwels zum Ausdruck gebracht. Der feierte in der abgelaufenen Saison sein Debüt in der ersten Mannschaft und kam dabei zweimal in der Ligue 1 sowie je einmal in der Europa League und im französischen Pokal zum Einsatz. Mit seiner Einwechslung gegen Atalanta Bergamo wurde Geubbels zum jüngsten eingesetzten Spieler in der Geschichte der Europa League. Bei Lyon besitzt er allerdings nur einen Ausbildungsvertrag, der bis 2019 gültig ist.


Einem Wechsel innerhalb Frankreichs sperrten sich die Lyon-Verantwortlichen lange Zeit, weshalb sich die Hoffnungen in Leipzig auf einen Transfer nährten. Nun folgte allerdings die Kehrtwende: Geubbels steht vor einem Wechsel zu Vizemeister AS Monaco. Rund 20 Millionen Euro Ablöse zahlen die Monegassen für den Teenager. Olympique erhält zusätzlich eine Beteiligung an einem möglichen Weiterverkauf, berichten die L'Equipe und Goal übereinstimmend. Demnach unterschreibe der Teenager vorbehaltlich des Medizinchecks im Fürstentum einen Dreijahresvertrag mit Option auf zwei weitere Spielzeiten.

In Frankreich wird Geubbels bereits als neuer Anthony Martial gefeiert und gilt als das größte Talent des Landes in seiner Altersklasse. Der 16-Jährige hätte demnach bestens in das RB-Konzept gepasst. Am Ende hatte Leipzig mit dem kolportierten Angebot zwischen zehn und 15 Millionen Euro aber keine realistische Chance auf den Youngster.