​Bakery Jatta gilt beim Hamburger SV nach wie vor als eines der großen Talente für die Zukunft. In der abgelaufenen Saison kam der 20-Jährige auf zehn Bundesligaeinsätze und konnte dabei mitunter durchaus überzeugen. Der pfeilschnelle Flügelstürmer soll sich nach dem Abstieg in die 2. Bundesliga nun weiterentwickeln und will auch selbst in Hamburg bleiben und sich in der Mannschaft fest etablieren. 


Wie die Hamburger Morgenpost berichtet, plant der ​Hamburger SV auch nach dem Abstieg in die 2. Bundesliga weiter fest mit Talent Bakery Jatta und will den Vertrag mit dem Gambier deshalb schon bald verlängern. Dem Bericht zufolge steht ein neues Arbeitspapier mit einer Laufzeit bis Sommer 2023 im Raum, das schon von Ex-Sportchef Jens Todt angefertigt wurde. Auch sein Nachfolger Ralf Becker hält große Stücke auf Jatta, sodass ein Treffen inklusive Vertragsgesprächen für die kommenden Wochen geplant ist. 


Hamburger SV Training Session

Zu schnell für Teamkollege Douglas Santos: HSV-Talent Bakery Jatta (l.)


Während der HSV also weiter auf Jatta setzt, sieht auch der einst als Flüchtling aus Gambia gekommene Profi seine Zukunft an der Elbe. "Ich bin dem HSV sehr dankbar, dass ich hier die Chance erhalten habe, Fußball-Profi zu werden. Dieser Klub ist meine Heimat, ich fühle mich sehr wohl", erklärte der 20-Jährige und bestätigte: "Auch deshalb möchte ich das Vertrauen mit Leistung zurückzahlen."


In der kommenden Saison soll Jatta unter Christian Titz nun ​mithelfen, den direkten Wiederaufstieg zu schaffen. Mit seiner enormen Schnelligkeit und seinen für die gegnerische Abwehr oft unberechenbaren Bewegungen könnte er eine echte Waffe sein und regelmäßig als Joker, wenn nicht sogar als Stammspieler, zum Einsatz kommen. Egal, welche Rolle er auch übernimmt, Jatta ist bereit: "Ich werde alles dafür geben, dass wir erfolgreich sind."