André Gomes scheint keine Zukunft mehr beim FC Barcelona zu haben. Der portugiesische Europameister soll Barça für rund 30 Millionen Euro verlassen dürfen. Ein "namhafter Klub" zeigt offenbar Interesse. Oder streben die Katalanen ein Tauschgeschäft mit Juve oder Lazio an? Ersatzkeeper Jasper Cillessen steht derweil vor dem Absprung - und soll Geld in die Barça-Kassen spülen.


In der Champions League einmal, in La Liga sechsmal in der Startelf, im Pokalfinale nicht einmal im Kader - der portugiesische Europameister André Gomes hat sich seine zweite Saison beim ​FC Barcelona mit Sicherheit anders vorgestellt. Vor allem weil der 24-Jährige in seinem Debütjahr bei Barça zum erweiterten Stammpersonal gehörte.


Damals hieß der Trainer der Katalanen aber noch Luis Enrique. Unter Nachfolger Ernesto Valverde kam der zentrale Mittelfeldspielers nicht mehr wie gewünscht zum Zug. Gomes war nach dem EM-Titel im Sommer 2016 als großes Versprechen von Ligakonkurrent FC Valencia für eine Basisablöse von 35 Millionen nach Barcelona gewechselt. Zu den möglichen Bonuszahlungen gehörte auch eine Klausel für einen Nachschlag, sollte Gomes den Balón d'Or erhalten.


UEFA Champions League'FC Barcelona v Chelsea FC'

Unter Valverde (r.) kam Gomes (m.) meist nur als Einwechselspieler zum Zug


Die Erwartungen haben sich gerade im zweiten Jahr aber nicht erfüllt. Hinzu kommt, dass Gomez öffentlich von mentalen Problemen sprach und bei den Zuschauern keinen hohen Stellenwert besitzt. Bei einem Heimspiel wurde der 24-Jährige sogar ​von den eigenen Anhängern ausgepfiffen. Eine ​Trennung trotz Vertrag bis 2021 scheint unausweichlich. Rund 30 Millionen Euro ruft Barça für den 29-fachen portugiesischen Nationalspieler auf, der nicht im WM-Kader der Iberer zu finden ist.


Tauschgeschäft mit Juve oder Lazio?


Die Mundo Deportivo will erfahren haben, dass sich bereits ein "namhafter europäischer Klub" nach der Möglichkeit eines Transfers erkundigt habe. Ein konkreter Abnehmer wird aber nicht genannt. Auch nicht, ob es sich dabei um eine Leihe oder einen Kauf handeln soll. Gomez wolle aber auf jeden Fall international spielen, weshalb das spanische Sportblatt vor allem Klubs aus der ​Serie A, der ​Premier League und die AS Monaco aus Frankreich ins Spiel bringt. Während die englischen Vereine nicht näher genannt werden, heißen die Kandidaten in Italien Meister Juve, SSC Neapel und Europa-League-Teilnehmer Lazio Rom.


Da Barça-Coach Valverde noch einen Spieler für das zentrale Mittelfeld in seinem Kader sehen möchte, könnte man mit ​Juve ein Tauschgeschäft im Auge haben: Im Gegenzug für Gomes soll dann Miralem Pjanic plus eine Ablöse nach Barcelona wechseln, spekuliert die Mundo Deportivo munter weiter. Ähnliches wäre bei einem Gomes-Transfer zu ​Lazio der Fall. Der 23-jährige Serbe Sergej Milinkovic-Savic wäre dann ein Kandidat. Der besitzt bei Lazio allerdings noch einen Vertrag bis 2022 und würde bei einem Marktwert von 90 Millionen Euro (transfermarkt.de) viel Geld kosten.


Ersatzkeeper Cillessen könnte gehen


Geld, dass Barça in einen ​Transfer von Stürmer-Star Antoine Griezmann stecken möchte. Die Gomes-Millionen sollen den Wechsel unter anderem finanzieren. Weiteres Geld in die Kassen spülen könnte auch ein Verkauf von Ersatzkeeper Jasper Cillessen. Der niederländische Nationaltorhüter besitzt in seinem bis 2021 laufenden Vertrag eine Ausstiegsklausel in Höhe von 60 Millionen Euro. Zwar soll es Interessenten aus der Premier League geben. Kaum vorstellbar aber, dass etwa der ​FC Liverpool eine solche Summe aufbringen möchte. Cillessen könnte dennoch für eine deutlich geringere Summe verkauft werden.


​Der 29-Jährige scheint einem Wechsel nicht abgeneigt zu sein, um wieder die Nummer eins bei einem anderen Klub zu werden. Auch der SSC Neapel zählt nach dem Abgang von Pepe Reina zu den Interessenten. Als Nachfolger in Barcelona bringt die ​Mundo Deportivo Landsmann Jeroen Zoet von PSV Eindhoven ins Spiel. Der 27-Jährige steht beim niederländischen Meister noch bis 2019 unter Vertrag. Mit dem Wechsel auf der Torwartposition würde Barça wohl einen ordentlichen Gewinn einfahren.