Anfang der Woche wurde bekannt, dass Julen Lopetegui, der bisherige Nationaltrainer Spaniens, nach der Weltmeisterschaft in Russland den spanischen Topklub ​Real Madrid als Nachfolger von Zinedine Zidane übernehmen wird. Das sorgte für Aufsehen, daraufhin folgte die Trennung - kurz vor Beginn des Turniers. Nun äußerte sich Xavi in Moskau bei einem Pressetermin zu den Ereignissen.


"Letztendlich glaube ich, dass sich der Verband und der Präsident richtig verhalten haben, denn der Verband steht am Ende über einzelnen Personen", sagte Xavi den anwesenden Journalisten. Aufgrund des Verrats zog der Verband am Dienstag, drei Tage vor dem ersten Knaller-Spiel gegen Portugal, die Reißleine und trennte sich von dem bisherigen Nationaltrainer. 


Unpassend, unerwartet und voreilig 


Dass Lopetegui so kurz vor dem Start des wichtigsten Turniers in der Fußball-Welt seinen Wechsel zu den Madrilenen bekanntgab, fand Xavi unglücklich, wie er erklärte. Die Legende des ​FC Barcelona lederte: „Die Entscheidung von Lopetegui war meiner Meinung nach unpassend, unerwartet und voreilig."

Spain Training Session

Übernahm die Spanier: Der langjährige Sportdirektor Fernando Hierro 



Nachfolger des neuen Real-Trainers ist Fernando Hierro. Der 50-Jährige leitete die spanische Nationalelf in den vergangenen Jahren aus der Entfernung als Sportdirektor und kennt jeden einzelnen Spieler mit seinen Stärken und Schwächen ganz genau. "Wir kennen ihn alle, 2010 hat er uns schon sehr geholfen", sagte Xavi und machte den Anhängern der Iberer Hoffnung auf eine gute WM.