Aufgrund seiner hervorragenden Saison genießt Marvin Ducksch erhöhte Aufmerksamkeit – insbesondere bei ​Fortuna Düsseldorf. Der Angreifer soll sich mit den Flingeranern schon einig sein, noch hakt der Deal aber an den Ablösemodalitäten.


Die Hängepartie um Marvin Ducksch könnte noch einige Wochen andauern. Während sich der Angreifer mit Fortuna Düsseldorf schon längst über einen Wechsel geeinigt haben soll, stellt sich der abgebende Verein, der ​FC St. Pauli, bezüglich eines Transfers nach wie vor quer. „Natürlich möchte ich einen Stürmer wie Marvin im Team haben. Welcher Trainer würde das nicht wollen“, sagte Trainer Markus Kauczinski der Bild.


Vornehmlich die möglichen Ablösezahlungen stehen einem Transfer im Weg. Dem Vernehmen nach will St. Pauli mindestens drei Millionen Euro für Duksch, der in der vergangenen Saison auf Leihbasis für Holstein Kiel stürmte. Bei den Störchen wartete er mit einer starken Quote von 18 Toren und elf Vorlagen auf.

Fortuna Duesseldorf v Holstein Kiel - Second Bundesliga


​Düsseldorf ist nach wie vor gewillt, den Transfer schnellstmöglich über die Bühne zu bringen. „Beide Vereine haben ihre finanziellen Vorstellungen“, wird Fortunachef Robert Schäfer vom kicker zitiert. Man versuche nun, in jenem Bereich eine Übereinstimmung zu finden. Diese Übereinstimmung, wie es Schäfer formuliert, könnte aber noch auf sich warten lassen.


Anzeichen, dass St. Pauli Duksch demnächst die Wechselfreigabe erteilt, gibt es nach aktuellem Ermessen nicht. Vielmehr pochen die Kiezkicker wohl darauf, ihren bisherigen Rekordverkauf zu brechen. Der liegt bei 3,5 Millionen Euro, die 2015 der Wechsel von Marcel Halstenberg zu RB Leipzig auf das Vereinskonto spülte.