​Auf der Pressekonferenz am Dienstag ​erhoffte sich die Fußballwelt eine endgültige Antwort auf die Zukunft von Antoine Griezmann. Denn der französische Starspieler stellte sich höchstpersönlich der Presse zu einem Zeitpunkt, an dem er eigentlich diese Frage klären wollte. Doch Griezmann hat die zahlreichen Journalisten und Fans, die live zugehört haben, enttäuscht.

"Es tut mir wirklich leid. Ich weiß, dass viele darauf warten. Aber ich werde heute meine Entscheidung nicht verkünden", erklärte Griezmann. "Die Entscheidung ist getroffen, aber es ist weder der richtige Ort noch die richtige Zeit, um es zu sagen."


Der 27-jährige Mittelstürmer ​wollte eigentlich seine Zukunft noch vor der in wenigen Tagen beginnenden WM klären, nun könnte sich aber diese Geschichte weiter in die Länge ziehen - obwohl er nach eigener Aussage schon eine Entscheidung getroffen hat. 


Seit dem überraschenden ABC-Bericht verdichten sich jedenfalls die Zeichen, dass er einen Wechsel zum FC Barcelona ablehnen und seinen Vertrag bei Atletico Madrid verlängern wird. Unter anderem deutet die anstehende ​Ankunft seines guten Freundes Thomas Lemar darauf hin. Als Belohnung wurde bereits ein neues Arbeitspapier mit einem 23-Millionen-Euro-Jahressalär ​vorbereitet, das seine derzeitige Ausstiegsklausel in Höhe von 100 Millionen Euro (ab dem 1. Juli doppelt so viel) verfünffachen wird. 


In Barcelona wird aber diese Stille sogar als Zeichen einer Entscheidung für einen Transfer interpretiert, wie Mundo Deportivo schreibt. Man glaubt weiterhin daran, dass sich Griezmann für die Katalanen entscheiden könnte - wenn auch die Wahrscheinlichkeit im Vergleich zum Stand der Dinge vor einigen Monaten stark gesunken ist.