​Dass Youssoufa Moukoko eines der größten Talente im deutschen Fußball ist, würde wohl jeder Experte zweifelsfrei bestätigen. Der 13-Jährige Stürmer überrascht mit seinen starken Leistungen in der U17 alle und soll deswegen auch weiterhin von der Öffentlichkeit abgeschirmt werden. 


Auf Nachfrage von RevierSport erklärte ​BVB-Nachwuchsdirektor Lars Ricken: „Seine Leistungen sind bemerkenswert, auch weil er sehr stark im medialen Fokus steht." Seit Wochen, wenn nicht sogar seit knapp einem Jahr wird über den Youngster geredet. Kein Wunder: In 27 Pflichtspielen gelangen dem deutschen U16-Nationalspieler (vier Spiele, drei Tore) in der U17-Bundesliga insgesamt 39 Treffer - und das, obwohl er noch in der U13 spielen könnte. 


Zweifel beim Alter - Im Fokus bei Barca


Das sorgt für Zweifel. Viele Fans und Journalisten vermuteten und spekulierten zuletzt, dass Moukoko älter als 13 Jahre sein soll. „Es war nicht leicht, wenn man sieht, was alles auf ihn eingeprasselt ist“, erklärte Ricken. Doch Moukoko lässt sich von nichts abbringen und zeigt weiter unbeeindruckt davon starke Leistungen. Ricken sagt: „Es ist einfach schön zu sehen, dass der Junge immer noch jeden Tag mit einem Lächeln am Trainingsgelände in Brackel herumläuft und noch immer diese Leichtigkeit und Unbekümmertheit im Spiel versprüht und weiterhin torgefährlich ist.“

FBL-ESP-LIGA-BARCELONA-REAL MADRID

Soll an Moukoko interessiert sein: Der spanische Topklub FC Barcelona


Und das sorgt auch für Aufsehen in anderen Ländern. So soll nach Informationen der Mundo Deportivo der ​FC Barcelona ein Auge auf den Stürmer geworfen und ihn bereits mehrfach gescoutet haben.