​Borussia Mönchengladbach und Vincenzo Grifo gehen nach nur einer Saison wieder getrennte Wege. Am Montag wurde ​der Abgang des 25-Jähigen offiziell bekanntgegeben. Der Linksaußen kehrt zur ​TSG 1899 Hoffenheim zurück, wo er bereits drei Jahre lang unter Vertrag stand. Mit Grifo verlieren die 'Fohlen' einen Offensivspieler, der durchaus das Potenzial mitgebracht hatte, um sich am Niederrhein zu einem wichtigen Leistungsträger zu entwickeln. 


Im Sommer 2015 verließ Grifo die TSG 1899 Hoffenheim und schloss sich dem ​SC Freiburg an. Bei den Breisgauern zählte der 25-Jährige zu den Erfolgsgaranten. Nach der Aufstiegs-Saison, in welcher der Offensivspieler an 29 Treffern (14 Tore/15 Vorlagen) direkt beteiligt war, wusste der Rechtsfuß auch im deutschen Fußball-Oberhaus zu überzeugen. Dank sechs Toren und elf Vorlagen weckte Grifo das Interesse einiger Top-Klubs. Die Borussia aus Mönchengladbach machte letztendlich das Rennen um den Standardspezialisten. Das Gastspiel am Niederrhein stand allerdings von Anfang an unter keinem guten Stern. 

Kurz vor dem Saisonstart zog sich der Linksaußen eine Kapselverletzung zu, die ihn für knapp sechs Wochen außer Gefecht setzte. Ende September feierte Grifo gegen Hannover 96 ein gelungenes Debüt, als er nach seiner Einwechslung den Elfmeter zum 2:1-Siegtreffer herausholte. Bei seinem ersten Spiel von Beginn an glänzte der 25-Jährige gegen die TSG 1899 Hoffenheim (3:1) als zweifacher Vorbereiter und lieferte eine bärenstarke Vorstellung ab. Es war die mit Abstand beste Leistung von Grifo im Trikot der Borussia. Der Ex-Freiburger hat in dieser Partie gezeigt, wie wichtig er für eine Mannschaft sein kann. 


Cheftrainer Dieter Hecking ließ seinen Schützling in der Hinrunde noch viermal von Beginn an auflaufen. Wirklich überzeugen konnte der Rechtsfuß dabei allerdings nicht. In der Rückrunde setzte der Borussia-Coach trotz großer Verletzungssorgen nur noch selten auf den Standardspezialisten und schenkte anderen Spielern das Vertrauen. Grifo erhielt keine Chance, um in Spielrhythmus zu kommen. Hecking könnte damit einen schweren Fehler begangen haben, denn der Offensivspieler hat in der Hinrunde gezeigt, dass er den 'Fohlen' durchaus weiterhelfen kann. 

Borussia Moenchengladbach v FC Augsburg - Bundesliga

Vincenzo Grifo fand sich in der Rückrunde häufig auf der Bank wieder


Eine wirkliche Chance, sein Können unter Beweis zu stellen, hat der 25-Jährige unter Hecking  nicht erhalten. Zu welchen Leistungen der ehemalige italienische U20-Nationalspieler fähig ist, wenn man ihm das Vertrauen schenkt, hat er beim SC Freiburg eindrucksvoll gezeigt. In der kommenden Saison kann Grifo an seiner alten Wirkungsstätte beweisen, dass es ein Fehler der Gladbacher war, ihn nach einer Saison wieder abzugeben.