Während Eintracht Frankfurt unter dem zum FC Bayern wechselnden Chefcoach Niko Kovac ​eine insgesamt starke Saison spielte, die man mit dem DFB-Pokalsieg im Finale gegen die Münchner krönte, verlief die Spielzeit für Mittelfeldmann Marc Stendera auf individueller Ebene enttäuschend. Der 22-Jährige steht vor eine ungewissen Zukunft und könnte möglicherweise in der neuen Spielzeit für einen anderen Klub auflaufen. Eine Entscheidung wird aller Voraussicht nach am Ende der Vorbereitung im August fallen.


Wie die hessenschau berichtet, würde der Mittelfeldspieler trotz einer für ihn persönlich enttäuschenden Saison gerne weiterhin bei ​Eintracht Frankfurt bleiben und sich bei der SGE durchsetzen. "Das war ein verlorenes Jahr. Aber er tut alles, um fit hier anzutreten", erklärte sein Berater Sascha Bürger jüngst dem Wiesbadener Kurier. Aktuell verweilt der gebürtige Kasseler im Urlaub auf den Seychellen, wo er mit einem Personalcoach Extraschichten schiebt, um sich unter ​Neu-Coach Adi Hütter zu empfehlen. 


Eintracht Frankfurt v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Muss um seinen Platz kämpfen: SGE-Eigengewächs Marc Stendera


In der abgelaufenen Saison kam Stendera auch verletzungsbedingt nur auf neun Pflichtspiele für den Pokalsieger, konnte dabei aber immerhin ein Tor vorbereiten. Während der Spieler selbst gerne bei den Hessen bleiben würde, scheint jedoch auch ein Verkauf möglich. "Nach der Vorbereitung werden wir dann einen Strich ziehen und sehen, was rausgekommen ist", so Berater Bürger. 


Marc Stendera spielt seit Sommer 2010 für die SGE und schaffte 2012 den Sprung in den Profikader. Für die Eintracht bestritt er bislang 78 Pflichtspiele, in denen ihm fünf Tore und neun Vorlagen gelangen. Sein Vertrag am Main läuft noch bis Sommer 2020.