​Zinédine Zidane gewann als Cheftrainer von Real Madrid die spanische Meisterschaft und den Henkelpott zudem gleich drei Mal. Ein weiteres Mal durfte er den Erfolg in der Champions League als Co-Trainer von Carlo Ancelotti genießen. Als solcher erlebte er auch einen spanischen Pokalsieg der Mannschaft mit. Eine für viele nachvollziehbare Entscheidung traf der Franzose folglich, indem er seinen Rücktritt als Real-Coach erklärte. Wie die Marca berichtet, scheint der 45-Jährige noch nicht zu wissen, auf welcher Trainerbank er künftig sitzen könnte.


Am Sonntag war Zidane Zuschauer des French-Open-Finales im Tennis, am Montag tauchte der Franzose schon wieder in der Öffentlichkeit auf: zusammen mit französischen Fußball-Größen wie Laurent Blanc, Youri Djorkaeff, Fabien Barthez, Christian Karembeu und Robert Pires war 'Zizou' an der Eröffnung eines Adidas-Parks für Kinder in Saint-Denis, unweit des Stade de France in Paris, beteiligt. 

Zinedine Zidane Opens a Playground In Saint Denis

Intensive Jahre als Reserve-, Co- und Cheftrainer der Königlichen: Noch weiß Zidane nicht, wo er in Zukunft trainieren wird.


Dort wurde Zidane zu seiner unmittelbaren Zukunft befragt. "Ich ruhe mich gerade aus und weiß nicht, was ich machen werde. Das Wichtigste ist die Entscheidung, die ich traf. Wir werden schon sehen, was danach passieren wird", so der Erfolgscoach.


Als Spieler gewann der einstige Mittelfeldspieler mit der französischen Nationalmannschaft die Weltmeisterschaft 1998 und die Europameisterschaft 2000. Zu den Chancen der aktuellen Nationalelf beim anstehenden Turnier in Russland äußerte er sich im Anschluss.


"Diese Mannschaft hat wirklich Potenzial. Ich hoffe, dass sie möglichst weit kommen und warum sollten sie die Weltmeisterschaft nicht gewinnen", so die Worte des nun ehemaligen Real-Trainers, der sich speziell auf einen Star von 'Les Bleus' einschoss - Kylian Mbappé. "Für das Alter, in dem er ist, ist er fabelhaft. Man muss ihn das tun lassen, was er weiß, denn er trifft immer die korrekte Entscheidung", so der Kommentar zu einem der jüngsten Spieler des kommenden Turniers.