​Schwedische Medien berichteten bereits Anfang der vergangenen Woche über das ​Werder-Interesse an Felix Beijmo. Nun vermelden die Vereine den Transfer des Youngster offiziell. Der schwedische U21-Nationalspieler wechselt zur kommenden Saison an die Weser und unterschreibt nach übereinstimmenden Medienberichten einen Vertrag bis 2022. Die Ablöse soll drei Millionen Euro betragen. 

Der 20-Jährige kommt vom schwedischen Erstligisten Djurgardens IF und konnte in der schwedischen Liga in 37 Spielen acht Torbeteiligungen verbuchen. Neben den Bremern sollen auch Borussia Dortmund, Borussia Mönchengladbach und die Wolverhampton Wanderers an den Diensten des Rechtsverteidigers interessiert gewesen sein. Doch am Ende entschied sich Beijmo für den Verein an der Weser. 


Schwedische Experten sagen, dass der Rechtsfuß ein enormes Potenzial besitzt, sich aber im defensiven Bereich steigern muss, damit er in der Bundesliga besteht. Dass der schnelle Spieler ein großes Talent ist, weiß auch Ludwig Augustinsson (Linksverteidiger bei den Grün-Weißen). "Er hat eine große Zukunft", prophezeite er zuletzt gegenüber der Deichstube.


"Ich bin mir sicher, dass sich Felix auch mit der Hilfe von Ludde schnell integrieren wird und wir schon bald seine Qualitäten auf dem Feld sehen können", sagte dazu auch Werder-Coach Florian Kohfeldt. "Er ist sehr schnell, hat eine hohe Präzision im Passspiel und steht für ein überaus laufintensives Spiel mit gut getimten Offensivläufen."


"Werder ist ein namhafter und traditionsreicher Bundesligaklub mit großem Potential, bei dem sich junge Spieler in der Vergangenheit gut entwickeln konnten. Das habe ich unter anderem bei Ludwig Augustinsson gesehen. Ich freue mich riesig auf diese neue Herausforderung und den Verein, das Weser-Stadion und die außergewöhnliche Stimmung, von der ich schon viel gehört habe“, sagte der Neuzugang.

VfB Stuttgart v SV Werder Bremen - Bundesliga

Verlässt den SVW wohl im Sommer: Robert Bauer 



Beijmo wird wohl der Ersatz für Robert Bauer sein, der bereits im April über seinen Berater verlauten ließ, ​dass er den Verein im Sommer verlassen möchte. Bislang wurde aber noch kein Abnehmer für den Olympia-Teilnehmer von 2016 gefunden. In naher Zukunft könnte der Neuzugang zudem Theodor Gebre Selassie beerben, der im Winter 32 Jahre alt wird.