​Olivier Giroud verletzte sich beim letzten Testspiel der Franzosen am Kopf und musste den Platz frühzeitig verlassen. Sein Trainer Didier Deschamps hat allerdings keine Bedenken über die Fitness seines Schützlings.


Erleichterung im Lager der Franzosen. Olivier Giroud zog sich beim letzten Testspiel Frankreichs gegen die USA eine Platzwunde zu und musste den Platz nach rund 60 Minuten verlassen. Didier Deschamps, Trainer der 'Équipe Tricolore', gab nach der Verletzung von Giroud im WM-Vorbereitungsspiel allerdings Entwarnung.


"Es gibt keinen Grund, warum er bis dahin nicht fit werden sollte", sagte Deschamps nach der Partie in Lyon gegenüber dem französischen TV-Sender "TF1" mit Blick auf das erste Gruppenspiel gegen Australien, welches am 16. Juni stattfinden wird. Der großgewachsene Stürmer gehört unter Deschamps zu den absoluten Stammkräften im Kader und formte im Sturm stets eine gute Partnerschaft mit Antoine Griezmann.

Giroud wird behandelt

Olivier Giroud wird nach dem Erleiden einer Platzwunde behandelt


"Er hat eine ordentliche Wunde von sechs Zentimetern, diese wurde in der Umkleide mit einigen Stichen genäht", so Deschamps weiter. So heißt es Aufatmen im Lager des Vize-Europameisters von 2016. Die Offensive der Franzosen ist zwar mit Spielern wie Ousmane Dembélé, Antoine Griezmann oder Kylian Mbappé unglaublich gut besetzt, Giroud bringt allerdings jede Menge Erfahrung mit, eine Qualität die dem Kader der Franzosen leider ein wenig fehlt. Er ist sehr effizient und erzielt viele Tore für seine Nation, allein deshalb wäre ein Ausfall schwerwiegend für Frankreich.


Erst kürzlich, beim Testspiel gegen Irland, erzielte er sein 31. Tor im 78. Spiel und zog somit mit niemand Geringerem als Zinedine Zidane gleich. Jener benötigte allerdings 108 Spiele für diesen Meilenstein. Giroud befindet sich somit auf Platz vier der Torschützenliste Frankreichs.

"Ich bin gleichauf mit Zinedine Zidane und das ist etwas, dass mir niemand nehmen kann", so Giroud.