​Auf der jährlichen Mitgliederversammlung des FC Schalke 04 wurde überraschend die ​Vertragsverlängerung von Matija Nastasic verkündet, der in diesem Sommer mit Top-Klubs aus Italien in Verbindung gebracht wurde. Ein Abgang wurde vor allem aufgrund seiner niedrigen Ausstiegsklausel befürchtet, die laut übereinstimmenden Medienberichten zehn Millionen Euro betrug. Doch der serbische Nationalspieler hat in seinem neuen Arbeitspapier diese festgeschriebene Summe deutlich vergrößert.

​​Denn nach kicker-Angaben beträgt die neue Ausstiegsklausel im bis 2022 laufenden Vertrag von Nastasic 50 Millionen Euro. Zudem gehört der 25-jährige Innenverteidiger laut des Berichts nun mit einem verbesserten Gehalt zu den Top-Verdienern der Knappen.


Nastasic war in der vergangenen Spielzeit im Team von Cheftrainer Domenico Tedesco ein wichtiger Bestandteil der extrem soliden defensiven Dreierkette. Verletzungsbedingt konnte der ehemalige Spieler von Manchester City allerdings auch in dieser Spielzeit nur 27 Mal zum Einsatz kommen.


​Berichte, wonach er die Schalker in diesem Sommer verlassen wollte, entpuppten sich mit seiner Vertragsverlängerung als Ente. In Italien gab es schon im vergangenen Sommer ​Interessenten, doch letztendlich konnte man auf Schalke mit dem neuen eingeschlagenen Weg Nastasic von einem Verbleib überzeugen.


In der nächsten Spielzeit wird der Vizemeister an der Champions League teilnehmen. Nastasic kann bis dahin in aller Ruhe seinen Kreuzbandriss auskurieren, da er verletzungsbedingt vom WM-Kader der serbischen Nationalmannschaft ​gestrichen wurde.