​Er war einer der größten und besten Spieler, die der ​SV Werder Bremen jemals hervorgebracht hat. Diego Ribas da Cunha - kurz: Diego. Der offensive Mittelfeldspieler war ein Trickser par Excellence und verkörperte die Rolle als Spielmacher wie kein Zweiter. In einem Interview mit der DeichStube verriet der Brasilianer nun unter anderem, dass er einen Wechsel zum ​FC Bayern ausgeschlagen hat. 


Zwischen 2006 und 2009 dribbelte sich der Rechtsfuß durch die Defensiven der gegnerischen Mannschaften und sorgte für eine grandiose Szene nach der anderen. Daraufhin wechselte er für 27 Millionen Euro zu Juventus Turin, doch auch ein Wechsel zu Real Madrid oder dem FC Bayern wäre möglich gewesen, wie er nun verriet. "Real wollte nicht so viel zahlen an Bremen. Daher ist es nicht zu dem Deal gekommen. Ich habe mich also für Juventus Turin entschieden, übrigens nicht nur gegen Real, sondern auch gegen die Münchner Bayern", erklärte Diego. 


Weltklasse Leistungen an der Weser - Werder tief im Herzen 


Ein Wechsel, der ihm möglicherweise eine noch bessere Karriere verbaut hat. Bei Werder war der damals 24-Jährige am Höhepunkt seiner Laufbahn, brillierte von Spiel zu Spiel und gewann in seiner letzten Partie mit dem Pokalsieg den langersehnten Titel für die Hanseaten. Am Ende standen 96 Torbeteiligungen in 132 Werder-Spielen in der Agenda des Brasilianers, der Werder noch immer verfolgt. "Zum Glück haben sie den Klassenerhalt geschafft", freute sich Diego. "Es ist schade und es ist auch nicht normal, dass so ein ruhmreicher Verein nicht zur Spitzengruppe der Liga zählt. Werder müsste zu den Top 5 oder gar 3 gehören."

Werder Bremen Christmas Party

Waren Teamkollegen (von links): Werder-Manger Baumann, Diego und TV-Experte Patrick Owomoyela


Damit sie es schaffen, hat Werder vor zwei Jahren mit Frank Baumann einen neuen Manager an die Weser gelotst. Der ehemalige Kapitän von Diego macht seine Aufgabe bislang gut, wie Diego findet und erklärt: "Frank Baumann versteht sehr viel von Fußball und bringt nun seine Fähigkeiten für den Club ein. Ein absoluter Gewinn für Werder."


Stammspieler bei Flamengo - WM knapp verpasst


Nach einigen Vereinswechseln spielt Diego Ribas, so nennen sie ihn in seiner Heimat, wieder in Brasilien. Seit knapp zwei Jahren läuft er für den ruhmreichen Topklub Flamengo Rio de Janeiro auf. Beim Spitzenreiter der brasilianischen Liga ist der mittlerweile 33-Jährige Stammspieler, konnte sich in zwölf Pflichtspielen an sechs Toren beteiligen und wäre fast zur WM gefahren. Doch daraus wurde nichts, aufgrund der großen Konkurrenz. "Ich war schon tief enttäuscht", ließ er wissen. Natürlich ist mir bewusst, dass es harte Konkurrenz gibt – gerade auf meiner Position im Mittelfeld. Der Coach hat sich für Renato Augusto, den früheren Bundesliga-Profi, und für Fred aus Donezk entschieden."

Es wäre seine erste WM gewesen, sein Karriere-Ende ist nicht mehr in weiter Ferne und eine erneute Chance für eine Teilnahme 2022 in Katar extrem klein. Doch Diego zieht es nicht runter und denkt an die Zukunft. "Eins ist sicher: Ich werde im Soccer bleiben", stellte der zentral offensive Mittelfeldspieler klar. Und eine Rückkehr nach Werder, die ist mit Sicherheit auch nicht ganz ausgeschlossen.