​In den kommenden Wochen will Danny Rose bei der WM mit derenglischen Nationalmannschaft für Furore sorgen. In einem beeindrucken Interview sprach der Verteidiger nun über die Schattenseiten seiner Karriere und erzählte, wie er mit Depressionen zu kämpfen hat.


Ein Auslöser für die Depressionen des 27-Jährigen war, als er im Januar 2017 eine Knieverletzung erlitt, die zunächst ohne eine Operation behandelt werden sollte. Die Leidenszeit zog sich jedoch über mehrer Monate hinweg und am Ende musste doch operiert werden. 

Im Trainingslager der 'Three Lions' offenbarte sich der Spieler der ​Tottenham Hotspur gegenüber dem Telegraph und erklärte, dass er im vergangenen Jahr einen Psychologen aufgesucht hatte und bei ihm eine Depression diagnostiziert wurde. In Folge der schlimmen Verletzung habe er zudem Probleme gehabt, seine Wut zu kontrollieren und nahm auch über einen längeren Zeitraum Medikamente. Mittlerweile sei dies aber nicht mehr nötig.


Während seiner dunkelsten Zeit sei er sehr reizbar gewesen: "Ich wollte nicht zum Fußball. Ich wollte nicht zu meiner Reha. Freunde fragten mich, ob wir etwas unternehmen wollen und ich wollte nicht mit. Ich kam heim und ging direkt ins Bett. Als meine Teamkollegen dann auch noch ohne mich den FC Arsenal und Manchester United so eindeutig besiegten, war das hart."


Sehr dankbar zeigte er sich gegenüber der Nationalmannschaft, die ihm die nötige Zeit gegeben hatten, um wieder auf die Beine zu kommen: "Ich werde dem Verband immer dankbar sein, dass er mir die Möglichkeit gegeben hat meinen Kopf freizukriegen." Auch abseits des Rasens musste der Engländer einige Schicksalsschläge verarbeiten. Sein Onkel beging Selbstmord und nachdem seine Mutter rassistisch beleidigt wurde, kam es auch noch zu Schüssen in seinem Haus.

Über die Depressionen habe er gegenüber Nationaltrainer Gareth Southgate und auch gegenüber seiner Familie bislang geschwiegen. Dass er in Russland dabei sein darf, bezeichnete er als großen Segen: "Ich denke es ist nur fair wenn ich sage, dass ich der glücklichste Spieler im ganzen Kader bin. Schon allein angesichts der wenigen Spiele die ich in dieser Saison machen konnte."