​74 Spiele absolvierte Rafael van der Vaart zwischen 2005 und 2008 für den Hamburger SV, der zu dieser Zeit Stammgast in einem europäischen Wettbewerb war. Als der Niederländer 2012 zurückkehrte, fand er zum Ende eine völlig andere Situation vor. In seiner letzten Saison bei den Rothosen entkam er dem Abstieg nur knapp. In dieser Spielzeit erwischte es den einstigen Liga-Dino dann doch. Van der Vaart hofft, dass sein Ex-Klub den direkten Wiederaufstieg packt, sieht jedoch noch einige Baustellen an der Alster.


"Ich hatte lange Zeit eine große Leere in mir, konnte nicht glauben, dass dieser großartige Verein bald in der 2. Liga spielen wird. Aber es ist leider Realität", beschrieb van der Vaart seine Gefühlslage nach dem Abstieg des HSV in einem Interview mit der BILD-Zeitung. Zwar ist der Offensivakteur nicht mehr für die Hamburger aktiv, dennoch ist er seinem Ex-Klub weiterhin tief verbunden: "Ich trage den Verein tief in meinem Herzen, habe ihm viel zu verdanken. Klar würde ich gern nach meiner aktiven Karriere etwas zurückgeben."

Aktuell kickt der 35-Jährige beim dänischen Erstligisten FC Midtiylland. Im Sommer aber, läuft sein Vertrag dort aus. Aktuell ist noch offen, wie es mit dem ehemaligen Bundesligaspieler weiter geht. Dem HSV jedoch, drückt er die Daumen für den direkten Wiederaufstieg: "Ich hoffe es sehr. Doch die raue Zweitligaluft ist nicht ohne. Es müssen schon viele Puzzleteile zusammenpassen, damit es klappt."

Allerdings mahnt van der Vaart, dass es an der Alster immer noch an starken Charakteren fehle, die den Karren aus dem Dreck ziehen: "Ich finde, dass mittlerweile die Schlüsselpositionen im operativen Bereich top besetzt sind. Nur am Kader muss gearbeitet werden. Es fehlen meiner Meinung nach noch Typen im Team, die ganz genau wissen, wie es ist, wenn man in Sandhausen, Heidenheim oder Aue ranmuss."