Gestern wurde verkündet, dass Eric Abidal zum FC Barcelona zurückkehren und den Posten des Sportdirektors der Katalanen einnehmen wird​. Doch nicht nur damit sorgte der 38-Jährige für Aufsehen: Bereits zuvor sprach er gegenüber dem katalanischen Sender TV3 über Spieler, die das Potenzial dazu hätten, sich in ​Barcelona durchzusetzen - und nannte dabei ausgerechnet Thilo Kehrer von Schalke 04.


Auch wenn Barca in den vergangenen Jahren auf europäischer Ebene relativ erfolglos blieb, so sind sie der nationalen Konkurrenz oftmals um einige Schritte voraus und sicherten sich in der abgelaufenen Saison souverän die 25. Meisterschaft der Vereinsgeschichte. Im Star-Ensemble von Trainer Ernesto Valverde haben nicht viele Spieler gute Chancen auf einen Stammplatz, doch wenn es nach Abidal geht, verfüge Kehrer über die nötigen Qualitäten, um sich bei den Katalanen durchzusetzen.

FBL-ESP-LIGA-BARCELONA-ALAVES

Nach fünf Jahren sind der FC Barcelona und Eric Abidal (r.) wiedervereint. Ist eine Verpflichtung von Thilo Kehrer gleich seine erste Aufgabe in der neuen Rolle?


Das berichtet die ​Mundo Deportivo. Demnach sei der neue Sportdirektor vor allem von der Flexibilität des 21-Jährigen angetan, der in der Abwehrreihe jede Position bedecken kann und in der abgelaufenen Saison unter Domenico Tedesco sowohl in der Innenverteidigung als auch als Rechtsverteidiger sowie etwas weiter vorne im Mittelfeld eingesetzt wurde. Nach einer schwierigen Vorsaison unter Markus Weinzierl mit nur 16 Bundesligapartien sammelte Kehrer in den vergangenen Monaten insgesamt 33 Einsätze, in denen er nur ein einziges Mal die Startelf verpasste. 


Der Vertrag des Abwehrspielers, der 2012 von der U-17 des VfB Stuttgart in die berüchtigte Knappenschmiede wechselte, läuft noch bis 2019. Die Verantwortlichen der Schalker streben seit längerem eine Verlängerung an, doch bereits ​zum Ende des vergangenen Jahres tauchten erste Meldungen über einen möglichen Abschied im Sommer auf. Zwar erklärte Manager Christian Heidel den Spieler für ​unverkäuflich, doch ein Durchbruch gelang in den Verhandlungen offenbar ​noch immer nicht.

Interessant an Abidals Aussagen ist, dass bereits vor etwas mehr als zwei Monaten über ein ​vermeintliches Interesse des FC Barcelona an Kehrer berichtet wurde. Klar ist jedoch, dass man aufgrund des hohen Stellenwertes des U-21 Nationalspielers viel Geld in die Hand nehmen müsste, um ihn vom Ruhrpott ins sonnige Spanien zu lotsen.