Rätselraten um den angeblich beschlossenen Transfer von Lyon-Star Nabil Fekir zum FC Liverpool. Während der französische Traditionsklub die Medienberichte kategorisch von sich weißt,  geht man in England davon aus, dass der französische Nationalspieler noch am Freitag bei den Reds unterschreibt.​


Verwirrung um Olympique-Lyon-Kapitän Nabil Fekir. Am Freitagmorgen berichtete die französische Sportzeitung L’Équipe, dass der ​Transfer des 24-jährigen Offensivspielers zum FC Liverpool kurz vor dem Abschluss stehe. Demnach bezahlen die ​Reds eine Basisablöse von 65 Millionen Euro für den elffachen französischen Nationalspieler. Nach Angaben seines aktuellen Klubs, bei dem Fekir noch bis 2020 unter Vertrag steht, handelt es sich dabei aber um eine Falschmeldung.


"Die Informationen zum Transfer von Nabil Fekir ist falsch", teilten die Franzosen offiziell mit. "Olympique Lyon weist die falschen Informationen über den Wechsel von Nabil Fekir nach Liverpool kategorisch zurück, die von vielen Medien verbreitet wurden", heißt es in der Mitteilung. "In dieser Phase des Transfermarktes, wo die kleinsten Gerüchte oftmals als Realität präsentiert werden, erinnert Olympique Lyon daran, dass nur Informationen, die der Klub auf der Webseite veröffentlicht, authentisch sind."

Olympique-Präsident Jean-Michel Aula meldete sich via Vereinshomepage schon am Donnerstag persönlich zu Wort. Die Verhandlungen würden derzeit still stehen, versicherte er. "Der Deal wird sicherlich nicht während der Weltmeisterschaft abgewickelt werden und ich glaube nicht, dass es noch vor der WM passiert. Wir haben bislang noch keine Ablöseforderung gestellt, weil wir darüber [Fekirs möglichen Verkauf, Anm. d. Red.] noch nicht diskutiert haben", erklärte der 69-Jährige.


Ungeachtet der Beteuerungen aus Lyon, geht die britische Zeitung The Guardian weiter davon aus, dass der Transfer kurz bevor stehe. Liverpool treibe die Verhandlungen weiter voran und soll Aula von dessen ursprünglich Plan abgebracht haben. Der Lyon-Boss habe den Transfer bis zum Ende der Weltmeisterschaft hinauszögern wollen, um durch ein mögliches Wettbieten Fekirs Preis weiter nach oben zu treiben. Nun soll der 24-Jährige noch am Freitag einen Vertrag bei den Reds unterschreiben, nachdem er in Clairefontaine, dem Trainingszentrum der Equipe Tricolore, den obligatorischen Medizincheck absolviert hat. Die Briten berichten von einer Ablöse in Höhe von 55 Millionen Euro zuzüglich fünf Millionen Euro an möglichen Bonuszahlungen.

Für die schnelle Abwicklung spricht die Anweisung von Frankreichs Nationaltrainer. Didier Deschamps hatte seine Spieler dazu aufgefordert, alle offenen Wechselfragen vor Abflug nach Russland zu klären. Das gilt auch für Stürmer-Star Antoine Griezmann, der sich zwischen einem Verbleib bei ​Atletico Madrid und einem Wechsel zum ​FC Barcelona entscheiden muss. Titelfavorit Frankreich absolviert am Samstag gegen die USA den letzten Test vor der WM - ausgerechnet in Lyon.