​Die Verantwortlichen des ​1. FC Köln treiben die Kaderplanungen für die kommende Zweitligasaison unermüdlich an. Nachdem vor kurzem Rafael Czichos als neuer Defensivspieler präsentiert werden konnte, sucht man aktuell noch nach Verstärkungen für die Offensive. Da der Deal um Transferziel Joseph Paintsil zu platzen droht, soll der schwedische Angreifer Kristoffer Peterson in den Fokus geraten sein.


Eigentlich galt Paintsil bislang als Favorit auf die Nachfolge von Leonardo Bittencourt, der ab der kommenden Saison für die TSG 1899 Hoffenheim auflaufen wird. Der Ghanaer war in der vergangenen Saison von seinem Heimatklub an Ferencvaros Budapest ausgeliehen und machte durch gute Leistungen auf sich aufmerksam. Nun geht es für den 20-Jährigen wieder zurück zu Tema Youth - oder eben zu einem zahlungskräftigen Interessenten.

Neben den Kölnern sollen auch noch andere internationale Vereine in der Verlosung sein und zudem sollen auch die hohen Ablöseforderungen FC-Manager ​Armin Veh derzeit eher Abstand nehmen lassen von einer Verpflichtung des nur 1,67 Meter großen Wirbelwinds. Da die Planstelle auf der linken Außenbahn aber definitiv neu besetzt werden soll, ist man aktuell auf der Suche nach bezahlbaren Alternativen.


Nach GBK-Informationen soll dem Effzeh nun ein weiterer Kandidat angeboten worden sein. Dabei handelt es sich um den schwedischen Offensivspieler Kristoffer Peterson, der derzeit für den niederländischen Klub Heracles Almelo auf Torejagd geht. Der 23-Jährige verbrachte in seiner Jugend auch eine kurze Zeit beim großen FC Liverpool, hat sich in den letzen Jahren aber in der Eredivisie einen guten Namen gemacht.


In der abgelaufenen Saison gelangen dem Linksaußen, der auch auf der anderen Seite spielen kann, insgesamt zehn Treffer und fünf Torvorlagen. Zu den Qualitäten des ehemaligen schwedischen U21-Nationalspielers gehören sein Torinstinkt und seine Geschwindigkeit. Ob seitens der 'Geißböcke' ein tatsächliches Interesse besteht, ist bislang jedoch nicht bekannt. Angesichts der kurzen Vertragslaufzeit des Offensivspielers von einem Jahr, wäre dieser Wechsel aber wohl mit Sicherheit leichter zu finanzieren.