Vizemeister Schalke braucht einen neuen Sechser. Omar Mascarell wäre ein geeigneter Kandidat, scheint aber wie zuvor Thomas Delaney finanziell kaum machbar zu sein. Helfen könnte eine Vereinslegende: Wird Raul zum Vermittler, der Mascarell nach Schalke bringt?


Auf der Suche nach einem Nachfolger für Max Meyer fahndet Vizemeister ​Schalke 04 nach einem defensiven Mittelfeldspieler. Trotz der Rückkehr in die Champions League ist die Schalker Kasse dabei aber nicht gerade prall gefüllt. Im Werben um Thomas Delaney musste man sich schnell verabschieden. ​Der Däne wechselt für 20 Millionen Euro zum Pott-Rivalen BVB.

Der neue Sechser in Königsblau darf nur etwa die Hälfte kosten - mehr ist aktuell bei den Knappen noch nicht drin. ​Ein Top-Kandidat wäre Frankfurts Omar Mascarell. Der 26-jährige Spanier steht aktuell noch bei Pokalsieger Eintracht Frankfurt unter Vertrag, dürfte aber vorerst zu ​Real Madrid zurückkehren. Die Königlichen besitzen eine Rückkaufklausel von schlappen vier Millionen Euro und wittern ein gutes Geschäft. Wie die ​Bild berichtet, soll Mascarell für 15 bis 20 Millionen Euro weiterverkauft werden.


Ein Preis, den Schalke nicht zahlen kann. Auch wenn ​Manager Heidel am Mittwoch bestätigte, dass ihm der Mittelfeld-Abräumer​ angeboten wurde. Spekuliert wurde zuletzt aber auch über ein Interesse des FC Bayern mit Mascarells Ex-Trainer Niko Kovac. Auf Schalke hätte der allerdings deutlich höhere Einsatzchancen, die Champions League ruft.

Wird Raul zum königsblauen Trumpf?


Fakt ist: Finanziell wird Schalke gegen die sicherlich vorhandene Konkurrenz den kürzeren ziehen. Deshalb könnte man in Gelsenkirchen auf eine besondere Trumpfkarte setzen, spekuliert das Boulevard-Blatt. Legende Raúl pflegt nach seinen beiden Jahren in Königsblau (2010 bis 2012) weiter guten Kontakt nach Schalke. Beim Derbysieg gegen den BVB Mitte April war der 40-Jährige in der Veltins-Arena zu Gast. Manager Heidel ließ im Anschluss durchblicken: "Wenn ein Raúl auf Schalke gespielt hat, kann sich das jeder spanische Profi vorstellen. Das ist sicherlich ein großer Vorteil für uns."

FC Schalke 04 v Borussia Dortmund - Bundesliga

Zu Besuch auf Schalke: Raul (m.) vor dem Revierderby Mitte April.


Der langjährige Real-Kapitän arbeitet inzwischen wieder für die Königlichen und ist als Nachwuchstrainer tätig. Beim Champions-League-Finale in Kiew begleitete er die Mannschaft und ist womöglich auch ein Kandidat, um gemeinsam mit ​U19-Coach Guti die Nachfolge von Zinedine Zidane anzutreten. Das Wort des 40-Jährigen hat Gewicht - und könnte so Real-Präsident Florentino Perez von einem Mascarell-Verkauf nach Schalke überzeugen. Für etwas weniger Geld, dafür aber zur Pflege der guten Beziehungen.