Borussia Dortmund ist weiter auf der Suche nach einem neuen Mittelstürmer. Nachdem Michy Batshuayi nach seinem Leihgeschäft zum FC Chelsea zurückkehrt, braucht der BVB Ersatz. Olivier Giroud bietet sich den Westfalen nun an.


"Der BVB wollte mich für sechs Monate ausleihen, aber das wollte ich nicht. Mein Vertrag bei Arsenal lief nur bis zum Sommer, also hätte ich die Entscheidung über meine Zukunft nur hinausgezögert", erklärte Olivier Giroud, der es ins finale WM-Aufgebot der französischen Nationalmannschaft schaffte, in einem Interview mit Sky. "Das war einfach attraktiver für mich und meine Familie, so konnten wir in London bleiben." 


Zukunft beim BVB? - Giroud heizt Gerüchte an


Der Revierklub entschied sich schließlich, Michy Batshuayi als Nachfolger des zum FC Arsenal abgewanderten Pierre-Emerick Aubameyang zu verpflichten. Der Belgier, der in 14 Pflichtspielen neun Tore erzielte, kehrt im Sommer zu den Blues zurück. Der BVB ist also erneut auf der Suche nach einem neuen Stürmer.


Gut möglich, dass sich die Gerüchte über einen Wechsel von Giroud in den Ruhrpott bald wieder überschlagen, fügte der Franzose doch an: "Der BVB ist ein spannendes Team und die Bundesliga ist auch interessant. Warum nicht in der Zukunft?" Bis 2019 aber steht der französische Nationalspieler aber noch beim FC Chelsea unter Vertrag. Dann wird Olivier Giroud bereits 32 Jahre alt sein. Borussia Dortmund aber, wird vermutlich langfristiger planen wollen.