Während die Welt in den kommenden Tagen nach und nach verstärkt nach Russland schauen wird, wo in wenigen Tagen die Fußball-Weltmeisterschaft beginnt, verweilt Christian Titz im Urlaub auf Mallorca. Der 47-jährige Trainer des Hamburger SV​ erholt sich derzeit auf der beliebten Insel, bevor er sich voll und ganz auf die Vorbereitung für die zweite Liga konzentrieren wird. Währenddessen gab er ein Interview bei der Mallorca Zeitung, mit der er über die kommende Herausforderung sowie die Zukunft von Sturmjuwel Jann-Fiete Arp sprach.


​Gewinne einen original adidas Telstar 18 Top Replique WM 2018 Fußball! Jetzt beim kostenlosen Twitter-Giveaway mitmachen!


Bereits seit einigen Jahren mache Christian Titz regelmäßig auf Mallorca Urlaub, um dort im Sommer zu entspannen. Der gebürtige Mannheimer befindet sich zur Zeit in dem kleinen Ort Cala Ratjada (6.239 Einwohner), der der Gemeinde Capdepera angehört. Mit "Trauerbewältigung" habe sein derzeitiger Aufenthalt allerdings nichts zu tun: "Ich habe in jungen Jahren die Insel mit ihrer Vielfalt schätzen gelernt. Der Abstieg tat natürlich weh. Wir wussten aber schon vorher um die Schwierigkeit der Aufgabe. Jetzt lässt die Zeit keine richtige Trauer zu. Bereits einen Tag nach dem Abstieg haben wir mit der Vorbereitung auf die kommende Saison begonnen."


Darüber, ob er auch in der kommenden Saison Trainer an der Elbe sein würde, habe er "nicht lange" grübeln müssen. "Man darf nicht vergessen, dass der HSV der erste Verein war, der mir die Chance gegeben hat, in der Bundesliga zu trainieren. Das weiß ich zu schätzen", sagte Titz, der sich auch nicht davon unterkriegen lassen wollte, als der Trainer gebrandmarkt zu werden, der erstmalig mit dem HSV abgestiegen ist: "Es war klar, dass es für eine Rettung ein ganz großes Wunder braucht. Mir war nur wichtig, dass ich frei in meinem Handeln entscheiden und meine Ideen vom Fußball umsetzen konnte."


Ein riesiger Umbruch steht weiterhin nicht zur Debatte


"Ehrgeiz und Fantasie" haben ihn dazu gebracht, seine Aufgaben bei der U-21 niederzulegen und bei der ersten Mannschaft anzuheuern. Doch sein Engagement betrachtete er auch ein Stück weit als Risiko. "Abstiegskampf bedeutet meist tief stehen und auf Konterangriffe und Standardsituationen setzen. Dann kommt mit mir ein Trainer, der komplett was anderes machen will. Das muss im Vorfeld abgesprochen werden." 


Titz holte mehrere Akteure aus dem Nachwuchsbereich in die erste Mannschaft, setzte zudem auf Spieler, die zuvor keine Zukunft mehr in Hamburg hatten. "Solche Maßnahmen müssen natürlich vom Verein getragen werden, denn Unruhe hatte die Mannschaft schon zur Genüge", ist er sich bewusst.

FBL-GER-BUNDESLIGA-WOLFSBURG-HAMBURG

  Unter Titz (Vordergrund, r.) lernte der HSV wieder das Gewinnen. Dieser Weg soll gemeinsam fortgesetzt werden


Dadurch habe die Mannschaft "ein anderes Gesicht" bekommen und schaffte fast noch den Turnaround. Der Rückstand auf das rettende Ufer schrumpfte von acht auf zwei Punkte, die Saison beendete man gar mit einem Sieg. Ein Umbruch ist daher seinem Befinden nach nicht von Nöten: "Wir müssen auch sehen, wen wir gehalten haben", wies Titz auf den Verbleib von Kapitän Gotoku Sakai, Torhüter Julian Pollersbeck sowie Gideon Jung, Aaron Hunt, Lewis Holtby, Tatsuya Ito und Douglas Santos hin. "Spielweise und Ergebnisse mit diesen Spielern haben im Stadion für eine gewisse Euphorie gesorgt und die Fans konnten eine Identifikation mit den Spielern aufbauen", führte er fort - ohne zu betonen, dass vieles davon direkt mit ihm zusammenhängt.


Weiter Hoffnung bei Arp


Während es vermutlich noch einige Anpassungen des Kaders geben werde, äußerte sich Titz auch zu Angreifer Jann-Fiete Arp, ​dessen Zukunft noch immer unklar ist. Er selbst scheint ​eine wichtige Rolle im Kampf um den Youngster zu spielen, ähnlich wie bei ​Sportdirektor Bernhard Peters, der sich Berichten zufolge wegen Titz für den HSV entschied. Auch bei Arp scheinen die Chancen auf einen Verbleib nicht schlecht zu stehen: "Mein letzter Stand war, dass er bleiben möchte", so Titz, der Gerüchte über einen ​Wechsel zum FC Bayern München nicht kommentieren wollte. "Aber es ist kein Geheimnis, dass ich mit dem Spieler ein sehr vertrautes Verhältnis habe. Er hat zwei Jahre unter mir in der U17 gespielt und war mein Kapitän", fügte er an.

Doch egal ob mit oder ohne Arp, die zweite Liga wird den Hanseaten alles abverlangen. Das weiß auch der Trainer. Es werde "ein anderer Fußball. Wir werden auf Mannschaften treffen, die sehr körperbetont spielen. Wir haben einen spielstarken Kader und werden viele Spielanteile haben. Daher müssen wir uns darauf einstellen, dass die Gegner mit langen Bällen arbeiten und auf Standardsituationen setzen." 


Die Verpflichtung von ​David Bates sei die erste Reaktion auf die körperliche Note in der neuen Saison. Auch bei künftigen Transfers würden voraussichtlich Spieler infrage kommen, die mit ihrer Physis überzeugen. Die Begründung lieferte Titz prompt: "In den Wintermonaten, wenn das Wetter schlechter wird, haben die technisch starken Spieler oft mit dem schlechteren Zustand der Plätze zu kämpfen. Dann sind gerade Spieler, die auch kämpferische Eigenschaften mitbringen, gefragt."