​Neymar wechselte einst vom FC Santos zum ​FC Barcelona, Vinicius Jr. wählte den Weg von Brasilien nach Madrid. Nun könnte es einen neuen Spieler auf dem Markt geben, der sich zwischen den Angeboten des amtierenden spanischen Meisters und Pokalsiegers und des dreimaligen Champions-League-Siegers in Folge entscheiden muss: Rodrygo Silva de Goes.


Der erst 17-jährige Rodrygo hat mit überzeugenden Leistungen im Dress des FC Santos auf sich aufmerksam gemacht und damit offenbar das Interesse aus Spanien geweckt. Sowohl der FC Barcelona als auch ​Real Madrid sollen hinter dem brasilianischen Junioren-Nationalspieler her sein, der auf dem linken Flügel zum Einsatz kommt, als Rechtsfuß aber auch auf der rechten Seite, sowie im Sturmzentrum spielen kann.

FBL-LIBERTADORES-SANTOS-GARCILASO

Madrid oder Barcelona? Für wen wird sich der 1,73 m kleine Dribbler entscheiden?



Sechs Tore und zwei Torvorlagen steuerte der Teenager in insgesamt 14 Partien im Jahr 2018 zum Gelingen des FC Santos bei. Die Verantwortlichen des FC Barcelona sollen laut Mundo Deportivo nach Brasilien gereist sein, um mit dem Spieler, bzw. mit den Beratern des Spielers einen möglichen Deal auszuhandeln. Gleichzeitig soll Real Madrid bereit sein, die festgeschriebene vertragliche Summe von 50 Millionen Euro aufzubringen, um dem Rivalen aus Katalonien das Talent vor der Nase wegzuschnappen. 


Rodrygo steht beim FC Santos noch bis 2022 unter Vertrag. Die Verantwortlichen seines aktuellen Arbeitgebers werden den Verhandlungen mit den Madrilenen wohl offener gegenübertreten, denn nach den Ungereimtheiten beim Neymar-Deal sollen sie nicht gut auf den FC Barcelona zu sprechen sein. Der Spieler, der am 9. Januar 2019 18 Jahre alt werden wird und erst dann offiziell wechseln darf, versucht sich derweil auf seinen aktuellen Verein zu konzentrieren. 

"Ich habe keine Präferenz (zwischen Barcelona und Real Madrid, Anm.). Sie sind beide Giganten. Meine Präferenz ist derzeit Santos", wurde er nach dem kürzlichen 1:1 gegen die Corinthians laut Globo Esporte (Brasilien) zitiert, die den spanischen Medieninformationen nicht widersprechen und Real ebenfalls in der Pole Position sehen. Es bleibt abzuwarten, wer den Kampf um das brasilianische Talent gewinnt.