Dass Eintracht Frankfurt in den vergangenen Jahren einen Aufschwung erfuhr, liegt zum großen Teil an der Kaderplanung von Fredi Bobic. Dessen Vertrag läuft in einem Jahr aus. Aufsichtsratschef Wolfgang Steubing plant schon die Verlängerung mit Bobic und dessen Mitstreitern.


In den nächsten Wochen stehen einige wichtige Gespräche auf der To-do-Liste von Wolfgang Steubing, dem Aufsichtsratschef von ​Eintracht Frankfurt. Denn die Verträge der beiden Vorstände Fredi Bobic und Axel Hellmann sowie die Arbeitsvereinbarung mit Sportdirektor Bruno Hübner laufen am 30. Juni 2019 aus.

„Gott sei Dank haben wir erfolgreiche Mitarbeiter, die dadurch auch ihren Markt haben. Aber wir haben die Dinge mit allen besprochen und werden auch zeitnah zu Vereinbarungen kommen“, zeigt sich Steubing im kicker zuversichtlich, dass in puncto Verlängerungen positive Ergebnisse vermeldet werden können.


Der personelle Großteil weilt derzeit im Urlaub, im Anschluss würden die Dinge „frisch und schnell“ geregelt werden, sagt Steubing. Vor allem die Akte Bobic sollte schnell geschlossen werden, da der 46-Jährige in der Branche sehr geschätzt wird. Nicht umsonst hatte der VfL Wolfsburg Interesse, entschied sich jedoch – wohl auch auf Frankfurter Geheiß hin – ​für den ehemaligen Kölner Jörg Schmadtke.