MAINZ, GERMANY - FEBRUARY 23: Josip Brekalo of Wolfsburg celebrates the first goal for his team with Yunus Malli of Wolfsburg and Daniel Didavi of Wolfsburg during the Bundesliga match between 1. FSV Mainz 05 and VfL Wolfsburg at Opel Arena on February 23, 2018 in Mainz, Germany. (Photo by Alexander Scheuber/Bongarts/Getty Images)

VfL Wolfsburg: Malli plant Verbleib, Didavi zieht Wechsel in Erwägung

Der VfL Wolfsburg steht nach einer enttäuschenden Saison, in welcher der Klassenerhalt erst in der Relegation perfekt gemacht wurde, vor einem personellen Umbruch. Daher wird der neue Geschäftsführer Jörg Schmadtke in den nächsten Wochen alle Hände voll zu tun haben. Der 54-Jährige wird sich wohl auch mit den folgenden Personalien beschäftigen.

3. Max Grün erhält keinen neuen Vertrag

Nach fünf Jahren gehen der Schlussmann und der VfL Wolfsburg offenbar getrennte Wege. Laut Informationen der Wolfsburger Nachrichten wird der Ende Juni 2018 auslaufende Vertrag von Grün nicht mehr verlängert. Bei den Fans soll diese Nachricht nicht gut angekommen sein. Der 31-Jährige wechselte im Sommer 2013 von der SpVgg Greuther Fürth nach Wolfsburg. Für die Niedersachsen bestritt die Nummer zwei insgesamt zwölf Pflichtspiele. Als potenzielle Abnehmer werden der 1. FC Kaiserslautern und der niederländische Erstligist VVV-Venlo gehandelt. 

2. Yunus Malli hegt keine Wechselgedanken

In der abgelaufenen Saison zählte Malli mit sechs Toren und fünf Vorlagen zu den Top-Scorern der 'Wölfe'. Der Offensivspieler soll unter anderem bei Besiktas Istanbul auf dem Zettel stehen. Ilhan Malli, der Onkel und Berater des türkischen Nationalspielers, stellte gegenüber den Wolfsburger Nachrichten klar, dass es keine Verhandlungen mit anderen Klubs geben würde. "Wir hatten weder direkten Kontakt mit Galatasaray noch mit Besiktas oder Neapel. Wir planen derzeit, am 1. Juli zum Trainingsstart in Wolfsburg zu sein, um eine bessere nächste Saison mit dem VfL zu spielen", gab der Berater zu Protokoll. Beim VfL ist der 26-Jährige vertraglich noch bis 2021 gebunden. Laut kicker-Informationen enthält der Kontrakt des Ex-Mainzers eine Ausstiegsklausel, die bei 45 Millionen Euro liegen soll.  

1. Daniel Didavi schließt Wechsel nicht aus

Im Sommer 2016 wechselte Didavi ablösefrei vom VfB Stuttgart nach Wolfsburg, wo er einen Vertrag bis 2021 unterschrieb. Laut Informationen der Wolfsburger Nachrichten schließt der Offensivspieler einen Abgang im Sommer trotz seines langfristigen Kontrakts nicht aus. Im Falle eines Wechsels würden die Niedersachsen ihren Top-Scorer verlieren. Der 28-Jährige, dessen Marktwert auf sieben Millionen Euro taxiert wird, war in der zurückliegenden Spielzeit an 17 Treffern (zehn Tore/sieben Vorlagen) direkt beteiligt.