Dass sich Felix Götze im Sommer wahrscheinlich vom FC Bayern München verabschieden wird, konnte man anhand der sich in den letzten Wochen mehrenden Spekulationen erahnen. Mit dem FC Augsburg schlägt jedoch überraschend ein Bundesliga-Klub zu.​

​​Götze unterschreibt in Augsburg einen Vierjahresvertrag. Über die Ablösesumme machte der abnehmende Verein keine Angaben. Götzes Vertrag beim FC Bayern München lief bis Sommer 2019. Als "sehr lernwillig und bereits gut ausgebildet" wurde er von Geschäftsführer Sport Stefan Reuter beschrieben. 


"Ich habe den FC Augsburg genau verfolgt und dabei gesehen, wie viel Vertrauen hier jungen Spielern geschenkt wird", erklärte der variabel einsetzbare Verteidiger. "Daher denke ich, dass der Wechsel nach Augsburg genau das Richtige ist, um mich bestmöglich weiterentwickeln zu können."


Für Augsburg macht dieser Transfer auf jeden Fall Sinn, da bislang mit Raphael Framberger Cheftrainer Manuel Baum nur einen Rechtsverteidiger für die nächste Saison einplanen konnte. Götze absolvierte in der vergangenen Spielzeit auf dieser Position 19 Spiele für die zweite Mannschaft des deutschen Rekordmeisters und ist eine starke und entwicklungsfähige Alternative zum bestehenden Personal. Der Junioren-Nationalspieler Deutschlands wurde zuletzt auch mit Eintracht Frankfurt in ​Verbindung gebracht. 


Der 20-jährige Bruder von BVB-Star Mario Götze durfte in den vergangenen zwei Jahren regelmäßig mit den Profis des FC Bayern trainieren und an Sommer- und Wintervorbereitungen teilnehmen. Ein Einsatz in der Bundesliga steht aber noch aus.