Seit Dieter Hecking als Trainer von Borussia Mönchengladbach im Amt ist, gehört Patrick Herrmann meist der Reserve an. Im Sommer deutet sich nun ein Wechsel an. Mit Werder Bremen soll es zum wiederholten Mal ernster Natur sein.


Im Trikot von Borussia Mönchengladbach hat Patrick Herrmann schon fraglos bessere Tage gesehen. Unter der Leitung von Dieter Hecking vermisst der Flügelstürmer etwas die Wertschätzung, ein Stammplatz ist schon seit Langem in weite Ferne gerückt. Infolgedessen soll Herrmann erneut Wechselgedanken hegen.


​Bereits im vergangenen Winter wurde Werder Bremen als potenzieller Abnehmer gehandelt. Mit den Grün-Weißen soll es laut Bild erneut zur Sache gehen. ​Die Norddeutschen sind auf der Suche nach einem Ersatz für den Langzeitverletzten Fin Bartels sowie Neuzugang Milot Rashica, der bisher zwar gute Ansätze zeigte, aber noch nicht vollends überzeugte. 


Weiter heißt es, Herrmann könne sich vorstellen, seinen aktuell bis 2019 ausgelegten Vertrag in Gladbach zu erfüllen. Voraussetzung hierfür sei, dass er sich gegen die Außenbahnkonkurrenz Thorgan Hazard, Ibrahima Traoré und Jonas Hofmann durchsetzen könne – eine wahrlich schwierige Aufgabe.


Im März stellte der 27-jährige Herrmann gegenüber der Rheinischen Post klar, dass er keine Abwanderungsgedanken habe. „Es ging einfach darum, dass man unzufrieden ist, wenn man nicht so viel spielt. Das ist aber ganz normal.“ Die Vorbereitung auf die neue Saison wird zeigen, ob sich Herrmann im Gladbach-Trikot noch mal für höhere Aufgaben empfehlen kann. Sollte dies nicht gelingen, dürfte sein Wechsel bis spätestens 31. August vonstatten gehen.