Daniel Opare, bis zuletzt Abwehrspieler in Diensten des ​FC Augsburghat anscheinend einen neuen Verein gefunden. Mehreren Quellen zufolge steht Opare kurz vor einer Einigung mit Besiktas.


Daniel Opare ist in letzter Zeit vor allem durch negative Schlagzeilen aufgefallen. Im Februar wurde der Spieler, damals noch bei Augsburg unter Vertrag, bei einem Meeting mit Schalke-Vorstand Christian Heidel fotografiert. Kurz darauf folgte die Suspendierung des Ghanaers. Daran soll aber nicht das Treffen an sich Schuld gewesen sein, sondern die Lügen, die Opare danach dem Verein erzählte. Außerdem hätte es auch andere Vorfälle gegeben, die zu der Suspendierung führten. 


Gewinne einen original adidas Telstar 18 Top Replique WM 2018 Fußball! Jetzt beim kostenlosen Twitter-Giveaway mitmachen!


Nun ist es seit Februar etwas stiller um den rechten Außenverteidiger geworden.

Dass er bei Augsburg keine Chance mehr bekommen würde, war mehr als deutlich. Doch auch Schalke war nach der Lügenaffäre keine Option mehr. Schon ab April wurde berichtet, dass Opare nun individuell in Belgien trainierte, um sich für einen neuen Verein fit zuhalten. 


Zuletzt wurde er mit englischen Vereinen, wie West Ham United oder auch Leicester City in Verbindung gebracht. Nun zieht es Opare aber anscheinend in die Türkei. Wie mehrere Seiten berichteten, wird der 29-Jährige demnächst bei Besiktas unterschreiben, für die er bereits in der Saison 2014/15 auf Leihbasis vom FC Porto spielte.

Für den türkischen Club ist Opare ablösefrei und somit kein schlechter Deal. ​​Beskitas war auf der Suche nach einem Ersatz für Gökhan Gönül und findet diesen nun in Daniel Opare. Mit seinem neuen Verein wird Opare kommende Saison in der Europa League vertreten sein. Vielleicht kann er ab dann Schlagzeilen mit seinen Erfolgen feiern und nicht mehr mit seinen Skandalen. 


Bei der Weltmeisterschaft in Russland wird Daniel Opare mit seiner Nation Ghana nicht teilnehmen. Zwar reichte Ghana Proteste gegen die Schiedsrichterentscheidung in den Qualifikationsspielen ein, aber die FIFA lehnte dies ab.