Die Bundesliga Top-Elf der Marktwert-Gewinner

Kurz vor Beginn der Weltmeisterschaft in Russland hat transfermarkt.de hat die Markwerte der Bundesliga-Profis angepasst. Insgesamt gab es 483 Veränderungen. In die Top-Elf der Marktwert-Gewinner steht ein bayerischer WM-Fahrer an der Spitze. Drei Spieler aus dem DFB-Kader sind genauso vertreten, wie ein Enttäuschter im Tor. Gleich vier Leverkusener haben es in die Liste geschafft.


So sähe die Startelf der wertvollsten Martkwertgewinner der Bundesliga aus:

11. Tor: Bernd Leno

Von Bundestrainer Joachim Löw wurde Bernd Leno vorzeitig aus dem Trainingslager in Eppan nach Hause geschickt. Kevin Trapp erhielt den Vorzug als Nummer drei und fährt mit nach Russland. Als kleines Trostpflaster darf sich Leno als wertvollster Keeper der Bundesliga unter den Marktwertgewinnern nennen. Der 26-Jährige steigert diesen mit zwei Millionen Euro um 11,1 Prozent auf jetzt 20 Millionen Euro. Wie lange der Leverkusen-Schlussmann allerdings noch in der Bundesliga geführt wird ist offen. Ein Wechsel nach Italien oder England erscheint derzeit wahrscheinlich.

10. Abwehr: Manuel Akanji

Nachdem der Marktwert von Dortmunds Manuel Akanji nach dessen Winter-Wechsel aus Basel zum BVB von fünf auf 20 Millionen Euro nach oben geschossen ist, steigert sich der 22-jährige Schweizer WM-Fahrer um weitere zwei Millionen Euro. Zehnmal stand er in der abgelaufenen Rückrunde unter Peter Stöger in der Startelf. Beim jüngsten Test der Eidgenossen gegen Spanien, spielte er beim 1:1-Remis 90 Minuten in der Innenverteidigung. Bei einem guten WM-Turnier winkt bereits die nächste Marktwert-Steigerung.

9. Dayot Upamecano

Der französische U21-Nationalspieler wechselte im Januar 2017 aus Salzburg nach Leipzig und hat sich in der abgelaufenen Spielzeit als Stamm-Innenverteidiger bei RB etabliert. Entsprechend kontinuierlich steigt auch der Marktwert des 19-Jährigen, der schon vom FC Barcelona beobachtet worden sein soll. Fünf Millionen Euro ist der nächste Sprung - eine Steigerung um 20 Prozent auf jetzt 30 Millionen Euro.

8. Niklas Süle

Große Chancen auf viel Einsatzzeit wurden Niklas Süle nach seinem Wechsel von Hoffenheim zu den Bayern von vielen nicht zugesprochen. Zusammen mit dem Weltmeister-Duo Mats Hummels und Jerome Boateng, teilte er sich allerdings den Platz in Bayerns Abwehrzentrale und kam auf starke 42 Pflichtspiele. Sein Marktwert hat sich seither fast verdoppelt und liegt nun bei 38 Millionen Euro. Die jüngste Steigerung wird mit drei Millionen Euro (8,6 Prozent) angegeben.

7. Mittelfeld: Thorgan Hazard

Der Gladbacher Thorgan Hazard fährt gemeinsam mit seinem Bruder Eden (FC Chelsea) mit Geheimfavorit Belgien zur WM. Seinen Marktwert hat der 25-jährige Offensiv-Allrounder zuvor um zwei Millionen Euro (zehn Prozent) auf 22 Millionen Euro gesteigert. Zehn Tore und acht Vorlagen makierte er in der abgelaufenen Saison.

6. Kai Havertz

Mit gerade einmal 18 Jahren hat Kai Havertz bereits 54 Bundesliga-Spiele auf dem Buckel. Dreimal durfte er in der Champions League ran. Leverkusens Ausnahmetalent ist einer der vielversprechendsten Youngster in ganz Europa. Dementsprechend steig auch sein Marktwert weiter um nun zwölf Prozent. Mit 28 Millionen Euro liegt er nun drei Millionen Euro höher als bei der letzten Änderung Anfang April.

5. Julian Brandt

Teamkollege Julian Brandt liegt Havertz zwölf Millionen Euro voraus. Der 22-jährige WM-Fahrer steigerte seinen Marktwert um fünf Millionen Euro und damit um 14,3 Prozent auf nun 40 Millionen Euro. Kommen ein paar Einsätze in Russland dazu, dürfte dieser weiter steigen. 

4. James Rodriguez

Der 26-jährige Kolumbianer hat unter Jupp Heynckes bei den Bayern wieder zur WM-Form von 2014 gefunden - pünktlich vor Turnier-Beginn in Russland. Sein Marktwert stieg bei einem Plus von fünf Millionen Euro (7,7 Prozent) wieder auf 70 Millionen Euro. Damit ist er hinter Teamkollege Robert Lewandowski (90 Millionen Euro) der zweitwertvollste Spieler der Bundesliga. Seinen Topwert hatte James ein Jahr nach seinem Wechsel zu Real Madrid im Sommer 2015. Damals wurde er auf 80 Millionen Euro geschätzt.

3. Sturm: Kevin Volland

Werkselfler Nummer vier ist Kevin Volland. Der ehemalige Nationalspieler (zehn Länderspiele) scheint mit einem Jahr Verspätung endlich unter dem Bayer-Kreuz angekommen zu sein. Mit 14 Bundesliga-Treffern war er nicht nur Leverkusens Topscorer, sondern schoss auch so viele Saisontore wie noch nie in seiner Karriere. Zur Belohnung gab es eine Marktwertsteigerung um zehn Prozent von 20 auf 22 Millionen Euro.

2. Andrej Kramaric

Der kroatische Nationalspieler durchlebte in Hoffenheim eine beispiellose Durststrecke: 18 Spiele musste der 26-Jährige auf einen Treffer warten und vergab dabei reihenweise beste Einschussgelegenheiten. Dann platzte der Knoten am 21. Spieltag gegen die Hertha und Kramaric erzielte in den letzten 14 Liga-Partien elf Treffer und legte vier weitere auf. 13 Tore und acht Vorlagen lautete die am Ende starke Bilanz. Sein Marktwert schoss dabei um 13 Millionen Euro in die Höhe auf jetzt 27 Millionen Euro. Eine sagenhafte Steigerung um 80 Prozent.

1. Thomas Müller

Dank einer Steigerung um fünf Millionen Euro (9,1 Prozent) rangiert Thomas Müller wieder auf Platz vier der wertvollsten Bundesliga-Profis - gemeinsam mit Noch-Leipziger Naby Keita, Mats Hummels und Timo Werner. Im Vergleich zum Sommer 2016 sind das aber weiter 15 Millionen Euro weniger. Gut, dass die WM vor der Tür steht...