Mbappé, Werner & Co.: Die 12 größten Talente der WM

Die Weltmeisterschaft in Russland ist für viele junge Spieler das erste große Turnier mit ihrer Nationalmannschaft. Die Endrunde bietet für Talente eine hervorragende Möglichkeit, um sich auch international noch mehr in den Fokus zu rücken. Bei der letzten WM in Brasilien wurde Paul Pogba als bester Nachwuchsspieler ausgezeichnet. In Russland haben einige der folgenden Spieler die besten Aussichten auf diese Auszeichnung. 

12. Trent Alexander-Arnold - England

Der 19-Jährige hat es in der abgelaufenen Saison geschafft, sich mit guten Leistungen im Profikader des FC Liverpool zu etablieren. Der Rechtsverteidiger lief bislang noch nicht für die A-Nationalmannschaft auf. Englands Chefcoach Gareth Southgate nominierte den Youngster dennoch für die WM in Russland, wo er die Rolle des Back-Ups von Kyle Walker übernehmen wird. 

11. Amine Harit - Marokko

Der FC Schalke 04 machte im vergangenen Sommer das Rennen um Harit und stach damit zahlreiche Klubs aus. Der 20-Jährige baute nach einer starken Hinrunde etwas ab und wusste nach der Winterpause nur noch selten zu überzeugen. Der Offensivspieler durchlief die französischen Nachwuchsmannschaften, ehe er im Oktober 2017 sein Debüt für Marokko feierte. 

10. Thomas Lemar - Frankreich

Lemar (AS Monaco) konnte in der zurückliegenden Spielzeit nicht immer an seine starken Leistungen aus der Vorsaison (14 Tore/17 Vorlagen) anknüpfen und brachte es auf 13 Torbeteiligungen (drei Tore/zehn Vorlagen). In der stark besetzten Offensive der Franzosen wird für den 22-Jährigen voraussichtlich kein Platz sein, weshalb er sich in Russland mit der Joker-Rolle zufrieden geben muss. 

9. Niklas Süle - Deutschland

Das Eigengewächs der TSG 1899 Hoffenheim wagte im vergangenen Sommer den Sprung zum FC Bayern München, wo sich Süle in der abgelaufenen Saison ohne große Anlaufschwierigkeiten erfolgreich etabliert hat. Bei der deutschen Nationalmannschaft hat der 22-Jährige im Abwehrzentrum ebenfalls die beiden Platzhirsche Mats Hummels und Jerome Boateng vor sich. 

8. Julian Brandt - Deutschland

Zur Überraschung vieler verzichtete Bundestrainer Joachim Löw auf Leroy Sané und nominierte stattdessen den Leverkusener Brandt für die WM. Der 22-Jährige wurde in den letzten Monaten mit verschiedenen Top-Klubs in Verbindung gebracht, verlängerte im April allerdings seinen Vertrag bei Bayer vorzeitig bis 2021. 

7. Marcus Rashford - England

Das Eigengewächs von Manchester United pendelte in der abgelaufenen Spielzeit zwischen Startelf und Auswechselbank. Die Bilanz von 52 Pflichtspielen und 22 Torbeteiligungen (13 Treffer/neun Vorlagen) kann sich durchaus sehen lassen. Trotz seines jungen Alters hat der 20-jährige Mittelstürmer bereits 18 Länderspiele (zwei Tore) absolviert. 

6. Ousmane Dembélé - Frankreich

Der französische Nationalspieler sorgte im vergangenen Sommer für Schlagzeilen, als er sich seinen Wechsel von Borussia Dortmund zum FC Barcelona erstreikte. Dank Bonuszahlungen kann sich die Ablösesumme von 115 Millionen noch auf bis zu 147 Millionen Euro erhöhen. Sein erstes Jahr bei den Katalanen hatte sich Dembélé sicherlich anders vorgestellt. Nachdem er einen Großteil der Hinrunde verletzungsbedingt verpasst hatte, konnte er nach der Winterpause nur selten an seine starken Auftritte aus Dortmunder Zeiten anknüpfen. 24 Einsätze, vier Tore und neun Vorlagen lautet die Saisonbilanz des 21-Jährigen. 

5. Dele Alli - England

Der Tottenham-Star hält bei der englischen Nationalmannschaft die Fäden im offensiven Mittelfeld in der Hand. Der 22-Jährige gilt als starker Vorbereiter und strahlt zudem selbst jede Menge Torgefahr aus. In der zurückliegenden Spielzeit war Alli in 50 Partien an 31 Treffern (14 Tore/17 Vorlagen) direkt beteiligt. 

4. Marco Asensio - Spanien

Asensio legte in den letzten zwei Spielzeiten eine rasante Entwicklung hin und ist bei Real Madrid in der Offensive mittlerweile eine ernstzunehmende Alternative. Zehn Länderspiele hat der 22-Jährige bislang bestritten. Auf der linken offensiven Außenbahn kämpft der Madrilene mit David Silva (Manchester City) um einen Stammplatz. 

3. Timo Werner - Deutschland

Der Mittelstürmer in Diensten von RB Leipzig hat seine Torjägerqualitäten im vergangenen Jahr bereits beim Confed Cup eindrucksvoll unter Beweis gestellt. In vier Partien war der 22-Jährige an fünf Treffern (drei Tore/zwei Vorlagen) direkt beteiligt und krönte sich damit zum Torschützenkönig des Turniers. In der abgelaufenen Saison war Werner in 45 Pflichtspielen 21 Mal erfolgreich. 

2. Gabriel Jesus - Brasilien

Der Mittelstürmer ist bei der brasilianischen Nationalmannschaft im Angriffszentrum gesetzt. Beim jüngsten 2:0-Testspielerfolg gegen Kroatien führte der 21-Jährige die 'Selecao' als Kapitän aufs Feld. In seiner zweiten Saison bei Manchester City bestritt der Youngster 42 Pflichtspiele, in denen er 17 Treffer erzielte und fünf weitere vorbereitete. 

1. Kylian Mbappé - Frankreich

Das "französische Wunderkind" könnte einer der großen Stars der Weltmeisterschaft werden. Der 19-Jährige ist mittlerweile nicht mehr aus Frankreichs Offensive wegzudenken und hat seinen Stammplatz auf der rechten offensiven Außenbahn sicher. In den letzten sechs Länderspielen war Mbappé jeweils an einem oder mehr Treffern direkt beteiligt. Nach einjähriger Leihe wechselt der Youngster in diesem Sommer fest von der AS Monaco zu Paris Saint-Germain. Inklusive Bonuszahlungen beläuft sich die Ablösesumme auf 180 Millionen Euro.