​Leverkusens Sportchef Rudi Völler hat über die Kaderplanungen für die neue Saison, die Neuzugänge und einen möglichen Transfer von Torwart Bernd Leno gesprochen. Dabei gab Völler auch einige Einblicke in den Verlauf der Verhandlungen in den letzten Monaten. 


In einem Interview mit der ​Bild meinte Völler zum Thema des wechselwilligen Leno: "Klar ist: Ein Abgang von Bernd Leno geht nur nach unseren Bedingungen. Wir sind da aber mit Bernd und seinem Berater im ständigen und offenen Austausch." Diese Aussage deutet darauf hin, dass die Ausstiegsklausel über 20 Millionen Euro in Lenos Vertrag wohl tatsächlich verstrichen ist und nun wieder ​Bayer Leverkusen über die geforderte Ablöse bestimmen kann. 


Dabei habe es bereits seit längerer Zeit konkrete Interessenten gegeben: "Er hatte ja 2017 ein konkretes Angebot von Neapel, aber wir hatten damals keine gleichwertige Alternative." Auch in diesem Sommer gilt der SSC Napoli als einer der größten Interessenten für den 26-jährigen Torwart. Der letztjährige Stammtorhüter Napolis, Pepe Reina, wechselt in diesem Sommer zum ​AC Mailand, weshalb der Platz als Nummer Eins bei den Neapolitanern frei wäre.


"Da wir davon ausgegangen sind, dass Bernds Wechselwunsch erneut kommen würde, hatten wir uns früh mit dem Thema auseinandergesetzt und mit Hradecky einen hochklassigen Nachfolger im Blick. Ihn als unseren Wunschspieler ablösefrei zu bekommen, ist für uns riesig", erklärt Sportchef Völler die frühzeitige Verpflichtung eines Nachfolgers für Leno, der seit 2011 bei der Werkself spielt. Lukas Hradecky kommt ablösefrei von Pokalsieger ​Eintracht Frankfurt und war einer der besten Keeper der letzten Bundesliga-Saison. 


Neben dem Wechsel von Leno äußerte sich Völler auch zum Stand der Kaderplanungen: "Mit Paulinho, Mitchell Weiser und Lukas Hradecky haben wir uns bereits verstärkt. Stefan Kießling, Marlon Frey und Vladlen Yurchenko sind ja keine klassischen Abgänge, weil sie kaum oder gar nicht gespielt haben. Von daher ist unser Kader jetzt schon breiter aufgestellt als zuvor." Durch Platz fünf und die Qualifikation für die Eruopa League wird Leverkusen in der nächsten Saison wieder international spielen, nachdem man im letzten Jahr nur im Bundesliga-Mittelfeld gelandet war und den Kader verkleinert hatte. Bayer 04 hatte 2017 unter anderem Chicharito, Hakan Calhanoglu, Kevin Kampl, Ömer Toprak und Kyriakos Papadopoulos abgegeben. Dafür kamen Lucas Alario, Sven Bender und Panagiotis Retsos.


In diesem Sommer hat man mit dem 17-jährigen Paulinho für 26 Millionen Euro von Vasco da Gama den bisherigen Bundesliga-Toptransfer dieses Sommers geholt, und Mitchell Weiser von Hertha BSC für die rechte Abwehrseite verpflichtet, weshalb es Gerüchte um einen Abgang von Benjamin Henrichs gibt, der in der vergangenen Saison keinen Entwicklungsschritt machen konnte und weniger Spielzeit bekam. "Es war nicht seine beste Saison. Benny war nicht zufrieden und wir auch nicht. Es gilt nun, den Jungen wieder besser zu machen“, so Völler. Grundsätzlich gelte aber: "Es kann sich immer noch was tun - sei es bei Abgängen oder auch Zugängen."