​Die Verantwortlichen des ​1. FC Köln basteln weiterhin mit Hochdruck am Kader für die Mission Wiederaufstieg. Fünf Neuzugänge hat der Absteiger bislang an Land gezogen. Medienberichten zufolge haben die Domstädter den nächsten Spieler an der Angel. Demnach steht die Verpflichtung von Kiels Kapitän Rafael Czichos kurz vor dem Abschluss. Der Transfer wird voraussichtlich auch Auswirkungen auf andere FC-Spieler haben.


Mit ​Holstein Kiel spielte Czichos eine starke Saison und verpasste am Ende denkbar knapp den Aufstieg. In der Relegation scheiterten die 'Störche' am ​VfL Wolfsburg. In der kommenden Saison wird der Innenverteidiger voraussichtlich erneut um den Aufstieg mitspielen, denn der 28-Jährige steht angeblich unmittelbar vor einem Wechsel zum 1. FC Köln. Wie der Express berichtet, haben ​sich die beiden Klubs auf eine Ablöse in Höhe von 1,8 Millionen Euro geeinigt. Sollte dem 'Effzeh' der direkte Wiederaufstieg gelingen, kassiert Kiel zusätzlich einen Bonus von 500.000 Euro. 


Nach Lasse Sobiech (​FC St. Pauli) wäre Czichos der zweite Innenverteidiger, der ab der neuen Spielzeit für die Domstädter aufläuft. Demgegenüber stehen im Abwehrzentrum mit Dominique Heintz (​SC Freiburg) und Dominic Maroh (Ziel unbekannt) zwei Abgänge. Mit der Verpflichtung von Czichos hätte Kölns neuer Cheftrainer Markus Anfang, der ebenfalls von Kiel an den Rhein gewechselt ist, ein Überangebot an Innenverteidigern. Neben den beiden Neuzugängen stehen auch Frederik Sörensen, Jorge Meré, Joao Queiros und das vielversprechende Eigengewächs Yann Aurel Bisseck (drei Bundesliga-Partien) zur Verfügung. 


Daher deutet vieles darauf hin, dass einer oder vielleicht sogar zwei Verteidiger den Verein noch verlassen werden. Ende April machten bereits Berichte die Runde, wonach Sörensen den Absteiger bei einem passenden Angebot verlassen darf. Der Däne zählte in der abgelaufenen Saison zu den wichtigsten Leistungsträgern und dürfte bei einem Verkauf eine entsprechende Ablöse einbringen. In den vergangenen Monaten wurde der 26-Jährige immer wieder mit einem Wechsel nach Italien in Verbindung gebracht.


Der letztjährige Sommer-Neuzugang Meré zählt ebenfalls zu den Verkaufskandidaten. Für den 21-Jährigen griffen die Kölner vergleichsweise tief in die Tasche und machten sieben Millionen Euro Ablöse locker. Der Spanier besitzt in seinem bis Ende Juni 2022 laufenden Vertrag eine Ausstiegsklausel, die laut Express-Informationen bei zwölf Millionen Euro liegen soll. Bis Ende Juni haben potenzielle Interessenten die Möglichkeit, diese Klausel zu ziehen. 


Sport-Club Freiburg v 1. FC Koeln - Bundesliga

Jorge Meré kann den 1. FC Köln dank einer Ausstiegsklausel verlassen


In den kommenden Wochen wird wohl noch mindestens ein Innenverteidiger den 'Effzeh' verlassen. Ob die Domstädter Sörensen und Meré ziehen lassen, bleibt abzuwarten. Nach der anstehenden Verpflichtung von Czichos dürften die Kaderplanungen im Defensivbereich abgeschlossen sein. Mit Sobiech und den beiden Rechtsverteidigern Benno Schmitz (​RB Leipzig) und Matthias Bader (Karlsruher SC) hätten die Kölner vier neue Defensivspieler verpflichtet.