Dass Benjamin Henrichs nach einer Luftveränderung strebt, ist ein offenes Geheimnis. Den deutschen Junioren-Nationalspieler zieht es mit hoher Wahrscheinlichkeit weg aus dem Rheinland. Ein Wechsel zu RB Leipzig scheint wieder zum Thema zu werden.


Mit hoher Wahrscheinlichkeit werden sich die Wege von Bayer Leverkusen und Benjamin Henrichs in diesem Sommer trennen. Laut Angaben des kicker hat der Jugend-Nationalspieler die Entscheidung getroffen, sich einer neuen Herausforderung zu widmen. Einige Klubs wurden bereits mit Henrichs in Verbindung gebracht.


Eine Spur soll erneut zu ​RB Leipzig führen. Jener Klub also, der bereits im Winter kurz davor stand, sich dem ambitionierten Außenverteidiger ​zu eigen zu machen. „Es gibt keine Anfragen. Wenn sie kommen, werden wir sie intern diskutieren“, erklärt Leverkusens Sportchef Rudi Völler auf Nachfrage. Bayer 04 hat gleichwohl keinen Druck, Henrichs zu veräußern. „Ob wir Benny dann abgeben würden, ist eine andere Frage.“

Bayer 04 Leverkusen v Hertha BSC - Bundesliga

Benjamin Henrichs will Leverkusen verlassen


Henrichs, der seit 2004 für den ​Leverkusener Werksklub aufläuft, kam in der vergangenen Saison nicht über seinen Reservestatus hinaus. Auf den Außenbahnen erhielten meist andere Spieler wie Julian Brandt, Leon Bailey und Wendell den Vorzug. Im letzten Saisonspiel zog Trainer Heiko Herrlich Henrichs sogar die Variante mit Lars Bender auf der Rechtsverteidiger-Position vor.


Völler nimmt Trainerteam in die Pflicht


Manager Völler machte seinerseits schon vor Kurzem deutlich, dass es ihm klar sei, dass Henrichs aufgrund seiner wenigen Startelfeinsätze in der beendeten Saison unzufrieden sei. Aufgrund der Mehrfachbelastung könnte der 21-Jährige aber wieder öfters zum Einsatz kommen. Gefordert sei nun vor allen Dingen das Trainerteam, so Völler.


„Benny ist ein guter, talentierter Spieler, der Luft nach oben hat. Es ist in allererster Linie die Geschichte von Heiko Herrlich und seinem Trainerteam, mehr aus ihm rauszuholen. Wir brauchen viele gute Spieler“, erklärt der Manager. „In keiner Mannschaft auf dieser Welt wird ein Spieler, der wenig zum Einsatz gekommen ist, mit dem Trainer in den Sommerurlaub fahren. Das ist Fakt.“