Der Samstagabend sollte sich für die österreichische Nationalmannschaft zu etwas Historischem entwickeln. Die ÖFB-Elf von Trainer Franco Foda schlug die deutsche Nationalelf im Testspiel mit 2:1​ und feierte somit den ersten Sieg gegen Deutschland seit über 30 Jahren. Nach der Partie war den Gastgebern ihre Freude anzumerken, allen voran Foda sprach von einer "unglaublichen" Leistung seiner Spieler.


Allen Anwesenden im Wörthersee Stadion von Klagenfurt war zunächst nicht klar, ob das Spiel überhaupt stattfinden würde. Der eigentlich für 18 Uhr angesetzte Anstoß wurde einige Minuten vorher verschoben, letzten Endes begann die Partie mit knapp zwei Stunden Verzögerung um 19.40 Uhr. Für die österreichische Nationalmannschaft hätte der Test gegen Deutschland dann nicht schlechter starten können, nachdem Mesut Özil die Mannschaft um Bundestrainer Joachim Löw bereits nach elf Minuten in Führung brachte.


Die ÖFB-Elf steckte sich allerdings nicht auf und hatte nach 37 Minuten die beste Gelegenheit auf den Ausgleich, doch Manuel Neuer parierte den Schuss von Florian Grillitsch stark. Nach dem Seitenwechsel drehten die Gastgeber jedoch weiter auf, drehten die Partie dank den Toren von Martin Hinteregger und Alessandro Schöpf und erlangten so den ersten Sieg über eine deutsche Nationalmannschaft seit dem 29. Oktober 1986, als man die DFB-Elf in einem Freundschaftsspiel mit 4:1 bezwingen konnte.

"Es war auch ein Sieg für unsere Fans und natürlich für die Spieler. Es wurde Zeit, nach vielen Jahren wieder einmal gegen Deutschland zu gewinnen", sagte Nationaltrainer Franco Foda laut den Oberösterreichischen Nachrichten nach der Partie. Der 52-Jährige lobte seine Mannschaft besonders für ihren Einsatz in der zweiten Halbzeit: "Wir waren da giftig, aggressiv, hatten super Balleroberungen. Wir haben da extrem nach vorne verteidigt, wie die Mannschaft da marschiert ist, das Tempo hochgehalten hat, das war fantastisch. Es ist unglaublich was meine Spieler heute geleistet haben."


Alles in allem sei es "ein wunderschöner Tag", gewesen, den man "genießen" solle. "Klar steckt Deutschland mitten in der Vorbereitung, ich bin aber überzeugt, dass sie bei der WM eine gute Rolle spielen werden", führte der einstige Trainer von Sturm Graz (2006 - 2012 ; 2014 - 2017) fort.


"Schwierig zu beschreiben" - Alaba ringt nach Worten


Für Siegtorschütze Schöpf war der gestrige Tag von hoher Bedeutung: "Siege sind immer schön, gerade zu Hause gegen Deutschland sind sie umso schöner. In der zweiten Hälfte haben wir sehr viel richtig gemacht und im Endeffekt sehr verdient gewonnen." Der Auftritt im ersten Durchgang sei allerdings zu wenig gewesen: "In der ersten Hälfte waren wir zu weit hinten drinnen, sind nicht in die Zweikämpfe gekommen. In der zweiten Hälfte haben wir den Gegner vorne immer unter Druck gesetzt, sie zu Fehlern gezwungen und uns Torchancen herausgespielt."

Auch David Alaba, der im Trikot des FC Bayern nahezu jeden Titel gewinnen konnte, brauchte ein wenig, um den Sieg zu verdauen: "Es ist schwierig zu beschreiben, es sind sehr schöne Momente. Wir haben wirklich sehr hart für den Moment gearbeitet und sind überglücklich, dass wir unser Ziel auch erreicht haben. Ich glaube, dass wir schon öfter knapp dran waren und auch gute Spiele gegen Deutschland gezeigt haben, heute haben wir in vielen Punkten genau das Richtige gemacht, was wir uns vorgenommen haben, deshalb ist es super." 


Trotz all der Freude seiner Spieler warnte Foda jedoch vor Übermut: "An einem Tag ist im Fußball immer alles möglich, aber wir sollten jetzt natürlich auch nicht durchdrehen. Aber: Fußball ist schnelllebig! Bodenständig bleiben! Demütig bleiben!" Denn in wenigen Tagen steht bereits der nächste Test auf dem Programm: "Die Spieler haben jetzt drei Tage frei, dann werden wir uns auf Brasilien vorbereiten, und vielleicht können wir noch so eine Leistung abrufen."