​Inter Mailand ist Medienberichten zufolge in den Poker um Mittelfeldmann Mousa Dembélé von den Tottenham Hotspur eingestiegen. Da die Vertragsverhandlungen zwischen den "Spurs" und dem Belgier ins Stocken geraten sein sollen, wittern die "Nerazzurri" ihre Chance.


Wie der Telegraph berichtet, ist Inter Mailand bereits der vierte Klub aus der italienischen Serie A, der in diesem Sommer Interesse an einer Verpflichtung des belgischen Nationalspielers zeigt. Neben Inter werden auch Meister Juventus Turin sowie der SSC Neapel und der AC Mailand mit dem zentralen Mittelfeldspieler von den ​Tottenham Hotspur in Verbindung gebracht. 

AFC Bournemouth v Tottenham Hotspur - Premier League

Könnte die Spurs im Sommer verlassen: Mittelfeldmann Mousa Dembélé


Dembélé geht im Sommer in sein letztes Vertragsjahr und erklärte zuletzt bereits, dass die abgelaufene Spielzeit möglicherweise schon seine letzte für die Nordlondoner war. Spurs-Coach Mauricio Pochettino soll dem Bericht zufolge bereit sein, sich Angebote für den 30-Jährigen anzuhören. Neben einem möglichen Wechsel innerhalb der Liga soll auch ein Abschied in Richtung China eine Option sein, dort sollen ebenfalls bereits Klubs als mögliche Abnehmer bereit stehen. 


Für die Spurs selbst wäre ein Verkauf ins Reich der Mitte wohl strategisch klüger, um die nationale direkte Konkurrenz in Liga und Champions League nicht zu stärken. Tottenhams Vorsitzender Daniel Levy soll aktuell jedoch (noch) nicht nicht bereit sein, dem belgischen Nationalspieler trotz seiner Vertragslage die Abreise zu gestatten. Angeblich fordert Dembélé ein Wochengehalt von über 100.000 Pfund pro Woche


Dembélé war 2012 vom FC Fulham für 15 Millionen Pfund zu den Tottenham Hotspur gewechselt und hat seitdem über 200 Auftritte für den Klub absolviert. Unabhängig davon, ob Dembélé diesen Sommer geht oder nicht, ist Tottenham bereits auf dem Markt aktiv und hält ​Ausschau nach einem neuen zentralen Mittelfeldspieler.