​Mehr als zwei Jahre nach seinem letzten Länderspieleinsatz wird Marco Reus beim Testspiel am Samstag gegen Österreich wieder für die Nationalelf auf dem Platz stehen. Bundestrainer Jogi Löw sicherte Reus einen Einsatz zu und lobte ihn für seine spielerische Klasse. Reus könnte in diesem Jahr mit 29 Jahren an seiner ersten Weltmeisterschaft teilnehmen. 


Löw hofft im Test gegen Österreich auf einige letzte Erkenntnisse hinsichtlich der finalen Zusammenstellung des 23-Mann-Kaders und der möglichen Leistungsträger bei der WM in Russland. Laut ​Reviersport wird dabei auch Marco Reus zum ersten Mal seit März 2016 wieder ein Länderspiel bestreiten. Damals kam er in einem 4:1-Testspielsieg gegen Italien zum Einsatz, ehe er kurz vor dem EM 2016 mit Adduktorenproblemen ausfiel. Zuvor hatte er bereits die Weltmeisterschaft 2014 verpasst, als Reus sich im letzten Testspiel vor der WM nach einem Foul eine Sprunggelenksverletzung zuzog. 


Aufgrund seiner vielen Verletzungen vor großen Turnieren kommt Reus, der bereits 2011 sein Debüt gab, trotz seiner großen Qualität im Alter von 29 Jahren nur auf 29 Länderspieleinsätze; dabei erzielte er neun Tore und lieferte vier Vorlagen. Die einzigen Spiele bei einem großen Turnier der Nationalmannschaft waren zwei Einsätze bei der Europameisterschaft 2012, als er beim Halbfinalaus gegen Italien sowie im Viertelfinale gegen Griechenland eingesetzt wurde, dort auch ein Tor machte. 


Nach seinem Kreuzbandteilriss im Pokalfinale 2017 kehrte Reus im Februar für die ​Dortmunder auf den Platz zurück und wurde schnell wieder der wichtigste Spieler in der Offensive der Schwarz-Gelben. In der Rückrunde konnte Reus auf der Position des offensiven Mittelfeldspielers in elf Bundesligaspielen sieben Tore erzielen. Jetzt ist der Blondschopf fit und wird hoffentlich mit zur ​WM in Russland reisen. Dort könnte er dann durchaus Chancen auf einen Stammplatz haben. 


Denn Löw hält viel von seiner Qualität und lobte Reus in dieser Woche: "Ich nehme ihn als Spieler wahr, der wahnsinnig geschickt, intelligent und für den Gegner überraschend spielt. Man sieht sein unglaubliches Können in seinen Aktionen. Das Timing stimmt bei seinen Pässen, er ist raffiniert im Torabschluss und deshalb ein Spieler mit außergewöhnlichen Fähigkeiten."


Reus würde dabei auch durch seine Vielseitigkeit überzeugen. Der Linksaußen könnte mit seiner Technik, Übersicht und Torgefahr auch auf der 10 oder als hängende Spitze agieren. Löw hofft inständig, dass Reus für die restlichen zwei Wochen fit bleibt und denkt, dass er dann eine Schlüsselrolle bei der WM übernehmen könnte: "Dann können wir uns alle bei der WM auf Marco freuen."