​Nach vier Jahren gehen der ​Hamburger SV und Nicolai Müller getrennte Wege. Am Donnerstag teilte der 30-Jährige in den sozialen Netzwerken mit, dass ​er die Hanseaten verlassen wird. Aufgrund seines auslaufenden Vertrags ist der Offensivspieler ablösefrei zu haben. Medienberichten zufolge hat ​Eintracht Frankfurt den Rechtsaußen ins Visier genommen.


"Es war eine wirklich emotionale Zeit mit vielen speziellen Momenten", schrieb Müller bei Instagram. "Ich habe es keinen Tag bereut für diesen Verein zu spielen. Meine Familie und ich haben uns immer sehr wohl gefühlt, trotzdem ist es nun an der Zeit, was anderes zu machen." Damit geht für den 30-Jährigen nach vier Spielzeiten und 88 Pflichtspielen (17 Tore/16 Vorlagen) das Kapitel beim Absteiger zu Ende. 

Hamburger SV v FC Augsburg - Bundesliga

Nicolai Müller zog sich am ersten Spieltag der abgelaufenen Saison einen Kreuzbandriss zu


Einen neuen Verein hat der Angreifer bislang noch nicht gefunden. In den vergangenen Wochen machten Gerüchte die Runde, wonach der ​FC Schalke 04 Interesse am zweifachen Nationalspieler signalisieren soll. Laut Informationen der Hamburger Morgenpost zeigt auch Eintracht Frankfurt Interesse am Ex-Mainzer. Müller ist in der Bankenmetropole kein Unbekannter. Der Offensivspieler lief in der Jugend fünf Jahre lang für die Hessen auf, ehe er in der U17 zur SpVgg Greuther Fürth wechselte.

Bei der Eintracht besteht nach dem Abgang von ​Marius Wolf zu Borussia Dortmund Handlungsbedarf auf der rechten Angriffsseite. Daher erscheint es naheliegend, dass sich der DFB-Pokal-Gewinner mit der Personalie Müller beschäftigt. Der 30-Jährige ist ablösefrei zu haben und hat in den beiden Spielzeiten vor seinem Kreuzbandriss gezeigt, dass er auch den Frankfurtern durchaus weiterhelfen könnte. 14 Tore und zwölf Vorlagen steuerte der Offensivspieler in 56 Partien bei.